Veranstaltungen

Sozial abgesichert in den Freien Darstellenden Künsten – Jetzt und später!

Soloselbständigkeit ist eine dauerhafte Herausforderung: langer Akquise-Vorlauf und kurze Sprints in der Produktion. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Kunst, langfristige Selbstfürsorge und finanzielle Absicherung laufen nebenher – und oft fehlen gute Informationen. Wie sorgen wir am besten vor? Was muss ich heute beachten und wo lohnt es sich zu investieren? Welche staatlichen und privaten Möglichkeiten habe ich überhaupt als soloselbständige*r Erwerbstätige*r in den darstellenden Künsten, um mich sozial abzusichern? Diese und weitere Fragen klären Expert*innen mit euch bei unseren Praxisseminaren! Neugierig auf alle Formate? Hier gehts zur pdf.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

  1. 10.06.22 Modelle der Altersvorsorge @digital

    Eine Veranstaltung vom Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. in Kooperation mit dem Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen des Sonderprojektes „Background“ des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste.

    Datum: 10.6.2022 I 13-16 Uhr

    Raum: via Zoom (Link nach Anmeldung)

    Dozent: Christian Grüner („Fairsicherungsladen“ Hagen)

    Christian Grüner war zunächst Sozialversicherungsfachangestellter bei der DAK, bevor er sich in den 1990iger Jahren als Straßen- und Bühnenkünstler (Akrobatik, Jonglage, Einrad) auftrat und parallel Volkswirtschaft studierte. Nach einem Trainee-Programm bei einem „Öko-Versicherungsmakler“ ist er seit 2001 als freier Versicherungsmakler tätig. Mit dem Ansatz der Künstler*innen-Fairsicherung ist er spezialisiert auf die Vermittlung von Versicherungen im künstlerisch kreativen Kontext: Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Requisiten, Altersvorsorge. Er ist Inhaber des Fairsicherungsladens Hagen.

    Bezüglich der Altersvorsorge gibt es bei Solo-Selbständigen und Hybrid-Beschäftigten in den darstellenden Künsten viele Unklarheiten. Gerade in prekären Einkommenssituationen wird das Thema oft hinten angestellt. Das Seminar zeigt auf, welche Vorsorgemöglichkeiten es zusätzlich zur gesetzlichen Renten- und Pflegeversicherung und der Künstlersozialkasse (KSK) gibt. Die Möglichkeiten werden produkt- und anbieterunabhängig vorgestellt und die Fragen der Teilnehmenden diskutiert.

    Inhalt:

    • Überblick zur gesetzlichen Altersvorsorge und der Altersvorsorge in der KSK

    • Private Altersvorsorge – welche Modelle sind sinnvoll? Diskutiert werden: Riester-Rente, Freiwillige Zusatzversicherungen, z.B. Bayerische Versorgungskammer, Lebensversicherungen, ETF- und Aktien-Sparpläne, Immobilienanlagen

     

    Anmeldungsfrist bis 08.06.2022

    Anmeldelink

  2. 24.06.22 Künstlersozialkasse konkret @digital

    Eine Veranstaltung vom Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. in Kooperation mit dem Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen des Sonderprojektes „Background“ des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste.

    Datum: 24.06.2022 I 13-16 Uhr

    Raum: via Zoom (Link nach Anmeldung)

    Dozentin: Alexa Jünkering („Selbständigkeit“ Beratungsbüro Dortmund)

    Alexa Jünkering berät seit fast 25 Jahren als selbstständige Beraterin Solo-Selbstständige, Teams, Kooperationen, kleine Unternehmen und Existenzgründer*innen in allen Phasen ihrer unternehmerischen Entwicklung: Gründung, Wachstum, Krise, Neuausrichtung. Sie ist als Beraterin u.a. bei der BAFA akkreditiert. Als Expertin für die Kultur- und Kreativwirtschaftsbranche leitet sie regelmäßig Seminare und Vorträge zu den Themen Künstlersozialkasse, Sozialversicherung, Abgaben und Steuern – speziell für Künstler*innen. Zu den Kund*innen, die ihre kulturwirtschaftliche Expertise anfragen, zählen u.a. der Bundesverband Freie Darstellende Künste, der Bundesverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste und das NRW Landesbüro Tanz.

    Für selbstständige Künstler*innen ist die Künstlersozialkasse (KSK) ein wichtiges Standbein der persönlichen sozialen Absicherung. Sie bindet selbstständige Kreative in das System der gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung ein. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um über die KSK versichert zu werden, wie die KSK die Versicherungspflicht prüft und was unter der KSK-Abgabepflicht für Verwerter*innen künstlerischer Leistungen zu verstehen ist, sind die Hauptthemen. Die Teilnehmer*innen erhalten grundlegende Informationen über die Künstlersozialversicherung, und ergründen die Logik der Verwaltungsverfahren zur „Feststellung der Versicherungspflicht“ und „Feststellung der Abgabepflicht“ uvm.

    Inhalt:

    • Allgemeines zum versicherten Personenkreis

    • Künstler*innen- und Publizist*innen-Begriff

    • Selbstständigkeit und Erwerbsmäßigkeit

    • Ausnahmen von der Versicherungspflicht

    • Fragebogen zur Prüfung der Versicherungspflicht

    • Typische Fragen und Problematiken im Rahmen von Prüfverfahren

    • KSK-Abgabepflicht als „Verwerter künstlerischer/publizistischer Leistungen“

     

    Anmeldungsfrist bis 22.06.2022

    Anmeldelink

  3. 08.07.22 Altersvorsorge & KSK @Phönix Festival Erfurt

    Eine Veranstaltung vom Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. in Kooperation mit dem Thüringer Theaterverband und dem Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen des Sonderprojektes „Background“ des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste.

    Datum: 8.7.2022 I 10-18 Uhr (inkl. Pause)

    Ort: Erfurt I im Rahmen des „Phönix-Festivals

    Dozent: Stefan Kuntz

     

    Anmeldung bis 24.6. 2022 II 14 Uhr

    Anmeldungslink

    Innerhalb dieses Praxisseminars widmen wir uns den Möglichkeiten der Künstlersozialkasse (KSK) als auch den verschiedenen Modellen der Altersvorsorge. Das Seminar findet im Rahmen des Festivals „Phönix“ in Erfurt statt und ist kostenfrei.

    Teilnehmende aus Sachsen-Anhalt erhalten durch LanZe e.V. die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Bus nach Erfurt zu reisen, dort das Seminar und am Abend die Vorstellung „La Boheme Supergroup“ zu besuchen! Dies bietet eine wunderbare Chance, sich mit Akteur*innen aus Thüringen zu vernetzen und ein tolles Festivalformat zu erleben. Auch für eine Übernachtung im Hotel und für die Rückreise am nächsten Tag ist gesorgt! Lediglich die Übernachtungskosten sind selbst zu tragen.

18.05.22
Meetwoch: VERSICHERUNGEN

Jetzt mal Hand aufs Herz: Seid ihr eher der Typ " wird schon alles gut gehen" oder "so risikoarm wie möglich" oder treu nach dem Motto "Das Beste aus beiden Welten"? Nichts ist 100%ig sicher, aber vielleicht versicherbar. Abseits von windigen Vertreter*innen und Kleingedrucktem können Versicherungen Ruhe schaffen und im Schadensfall vorm Ruin bewahren. Wir wollen uns mit euch dazu austauschen, welche Versicherungen es für Künstler*innen und Kulturvereine gibt, welche ihr habt/braucht, was LanZe für eine bessere Absicherung tun kann, wer euch gut beraten und faire Angebote unterbreiten könnte. 

Christiane Böhm aus der Geschäftsstelle ist eure Ansprechpartnerin und ihr könnt Fragen oder Ideen für LanZe loswerden.

19-21 Uhr
Online-Veranstaltung via Zoom

Anmeldung via infolanze-lsade

13.05.22

Info-Zoom: Öffentlichkeitsarbeit für Theaterschaffende

Eine Veranstaltung vom Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt (LanZe) e.V.  

Wie kann ich Menschen auf meine Theateraufführung aufmerksam machen? Wie pflege ich den Kontakt zu Pressevertreter*innen? Wie gestalte ich meine ÖA-Materialien, so dass alle Informationen zugänglich und ansprechend sind? Wirksame Öffentlichkeitsarbeit sendet nicht nur Botschaften, sondern ermutigt auch zu Feedback und Interaktion. Das gilt insbesondere für die sozialen Medien. Wie kann es gelingen, Diskussionen anzuregen und mit seinen Follower*innen in einen Austausch zu treten? Welche Kanäle sollte und kann ich bedienen?   

Gerade freischaffende Theaterakteur*innen müssen sich oft in Personalunion um Kunst, Anträge, Verwaltung und ja, auch um Öffentlichkeitsarbeit kümmern. Eine ziemliche Herausforderung! Dabei ist eine gelingende Öffentlichkeitsarbeit bereits mit einfachen Mitteln zu bewerkstelligen. Oder man sucht sich Rat! 

Unsere Kollegin Betty Magel bespricht mit euch in Einzelberatungen eure individuellen Fragen rund um das Thema Öffentlichkeitsarbeit.

Zeitslots: 

13-13.30 Uhr 
13.40-14.10 Uhr 
14.20-14.50 Uhr 

Die kostenfreie Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten aus den Bereichen Theaterpädagogik, Amateurtheater und Freie Darstellende Künste aus Sachsen-Anhalt.

 

Termin: 13.05. und 23.09.2022 I jeweils 13-15 Uhr  
Raum: via Zoom (Link nach Anmeldung) 
Beraterin: Betty Magel (Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerke beim LanZe)

Anmeldung:
Ihr könnt euch für eine 30-minütige Einzelberatung formlos per Mail bei Angela Mund anmelden: angela.mund@lanze-lsa.de.  
Bitte schickt uns mit eurer Anmeldung schonmal vorab euren Wunschtermin und eure konkreten Fragen sowie Materialien der Öffentlichkeitsarbeit (Website, Flyer etc.) zu. Danach erhaltet ihr eine Teilnahmebestätigung mit dem Zeitslot und den Link zur Zoom-Veranstaltung.  

verschoben

Jetzt aber!  
Die Antragswerkstatt für Projektstarter*innen

Eine Veranstaltung vom Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe e.V.) und der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. (lkj Sachsen-Anhalt e.V.

Eines ist klar: Es ist keine einfache Zeit, um kulturelle und künstlerische Projekte umzusetzen. Dennoch ist der Hunger nach Kultur womöglich größer als je zuvor. Umso wichtiger ist es nun, neue Projekte zu entwickeln und dafür Fördermittel zu akquirieren.

Dabei ist es hilfreich, sich schon im Vorfeld der Antragsstellung mit verschiedenen Fragestellungen zu beschäftigen, um einen „verdammt guten“ Antrag zu schreiben. Was ist der Kern meines Projekts? Was sind meine Zielstellungen? Wen möchte ich erreichen? Welcher Förderer passt zu mir?

Unsere Antragswerkstatt bietet innerhalb von 4 Modulen vor allem Einsteiger*innen verschiedene Hilfestellungen sowie praktische Tipps und Tricks, um Projektideen zu konkretisieren, überzeugend zu formulieren und Fördermittel zu finden, die zu dem jeweiligen Projekt passen. Verschiedene Referent*innen werden dafür fachliche Inputs beitragen. Abschließend besprechen unsere Berater*innen mit euch die jeweiligen Projekte und informieren euch über aktuelle Förderungen. Es ist für jede*n etwas dabei!

 

Wir bieten euch
  • Digitale Arbeitsräume
  • Fachliche Inputs 
  • Kollegialen Austausch & Feedback
  • Unterstützung durch Referent*innen und Berater*innen


Raum
 via Zoom (Link nach Anmeldung)

Berater*innen
Maria Gebhardt (LanZe Sachsen-Anhalt e.V.)
Kim Greyer (lkj Sachsen-Anhalt e.V.)
Friederike Vorhof (Fördermittelbüro Berlin), uvm. 

Kosten
Pro Modul: 30€ (20€ ermäßigt*)
Gesamtpreis: 120€ (80€ ermäßigt*)

* Ermäßigungsberechtigung: Mitglieder von LanZe Sachsen-Anhalt e.V. und lkj Sachsen-Anhalt e.V.

Ihr braucht die Infos als pdf? Bitte sehr: Einladung Antragswerkstatt.

Termine                            
Verschoben auf 2023


Was euch erwartet

1. Modul: Von der ersten Idee zur Projektskizze (angeleitete Gruppenarbeit) I Einstieg in die Projektdramaturgie und Antragsstellung

2. Modul: Von der Projektskizze zum Antrag (angeleitete Gruppenarbeit) I Förderrichtlinien lesen und verstehen I Input zu Kosten- und Finanzierungsplänen

3. Modul: Input zu Fördermittelsuche I Einzelberatung zu Projekten/Antragsvorhaben

4. Modul: Evaluation der Projekte/Antragsvorhaben I Einstieg in Netzwerkarbeit und Kooperationen I Input zur Verwendungsnachweisführung

Die Module bauen aufeinander auf und können von einer festen Seminargruppe absolviert, oder aber auch einzeln gebucht werden.

Die Antragswerkstatt richtet sich an alle interessierten Menschen aus Sachsen-Anhalt, die in den Bereichen Freie Darstellende Künste und Kulturelle Bildung kleinere oder größere Projektanträge vorbereiten wollen.

Die Antragswerkstatt vermittelt Grundlagen der Projektkonzeption und Antragsstellung. Es ist hilfreich, bereits eine Projektidee mitzubringen. Gern können auch Antragssteller*innen teilnehmen, die sich bereits im fortgeschrittenen Antragsprozess befinden.


Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular.
Anmeldefrist ist der 02.05.2022.

02.& 03.05.22

Info-Zoom: Basisförderung des Landes

Eine gemeinsame Veranstaltung vom Landesverwaltungsamt und Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt (LanZe) e.V.  

Auch dieses Jahr steht wieder die Basisförderung offen für diejenigen Akteure, die seit mehr als 3 Jahren professionell in der Szene freier darstellende Künste in Sachsen-Anhalt tätig sind, ein klar konturiertes Profil haben und sich strukturell und/oder künstlerisch weiterentwickeln wollen. Antragsfrist ist der 15.05.2022 - bei Zusage gibt es bis zu 75.000€ jährlich, für zwei Jahre sicher.

Letzte Fragen klären wir im Info-Zoom. Auskunft geben Maria Gebhardt von LanZe und Julia Enderwitz vom LVWA.

 

Uhrzeit:
12 - 13.30 Uhr

Anmeldung:
Hier findet ihr den direkten Veranstaltungslink zu ZOOM.
Alternativ sind hier die Einwähldaten: Meeting-ID: 894 9166 2362 // Kenncode: 12345

20.04.22
Meetwoch: FRISCHE LUFT

Freie Darstellende Künste im öffentlichen Raum

Räume sind ein großes Thema in den Freien Darstellenden Künsten - wir kennen alle die mühsame Suche nach Proben- und Aufführungsräumen, aber auch Lager- und Büroräume. Das ist das eine - und darüber werden wir sprechen. Das andere ist aber der ästhetische Raum, der praktisch keine Grenzen kennt: Der öffentliche Raum. Habt ihr schon einmal im Öffentlichen Raum produziert und gespielt? Kennt ihr organisatorische Fallstricke und konzeptionelle Träume? Die Bandbreite geht (in Sachsen-Anhalt) von den Straßentheatertagen in Naumburg bis zum "Brückenfest" in Kalbe (Milde) - aber wie ist das selbst ein Projekt zu planen und auf Tour zu gehen? Wusstet ihr, dass es einen Bundesverband gibt, der die Darstellenden Künste im öffentlichen Raum vertritt und diese bekannter machen und professionalisieren kann und möchte?

Zu Gast im Zoom ist Jana Korb, international bekannte Luftartistin, die unter anderem mit Schlingensief arbeitete, und Vorstandsmitglied des ButiöR. Sie stellt ihre und die Arbeit des Verbandes vor und ihr könnt Fragen oder Ideen für LanZe loswerden.

19-21 Uhr
Online-Veranstaltung via Zoom

Anmeldung via infolanze-lsade

08.-10.04.2022
Was uns bewegt! Biografisches Theater mit heterogenen Jugendgruppen

Wie kann aus Momenten gelebten Lebens Theater werden? In welchem Spannungsfeld stehen Realität und Fiktion? Was ist der Unterschied zwischen einem Theaterstück und einer Performance? Wie können unterschiedliche Erfahrungen, Erwartungen und Interessen in der gemeinsamen Arbeit produktiv werden? Welche Methoden eignen sich für die Arbeit mit Jugendlichen in unterschiedlichen Lebenssituationen?

In diesem Seminar geht es um Spielregeln und Methoden, die ganz unterschiedlichen Jugendlichen bei der Erarbeitung von biografischen Szenen und Szenenfolgen helfen können, allein, zu zweit und in der ganzen Gruppe. Wir improvisieren, erzählen und schreiben eigene Texte und Szenen und machen daraus Theater. Wir erfahren, wie man einer fiktiven Figur Erfahrungen des eigenen Lebens leihen kann, erproben dramaturgische Modelle, wie man einzelne Teile verbindet, und erforschen unterschiedliche Ausdrucksformen. Wir performen, singen, tanzen, spielen und zeichnen. Wir entdecken, was uns bewegt und reflektieren im Transfer die eigene theaterpädagogische Praxis.

Es sind noch 3 Plätze für dieses Modul der Theaterpädagogik-Weiterbildung zu vergeben!

Leitung: Lorenz Hippe
Datum: 08.-10.04.2022, Fr/ Sa 10.00 – 19.30 Uhr / So 10.00 – 17.30 Uhr
digital via Zoom
Anmeldung unterangela.mundlanze-lsade
Preis:120 € - Vollzahler*innen / 66 € - Studierende, ALG II-Empfänger*innen, Schüler*innen, Schwerbehinderte / 40 € - LanZe-Mitglieder

Anmeldung weiterhin möglich.

Lorenz Hippe
absolvierte „Angewandte Theaterwissenschaft“ in Gießen, arbeitete seit 1992 viele Jahre an verschiedenen Theatern als Theaterpädagoge, Dramaturg und Regisseur. Seit 2006 schreibt er Stücke für das professionelle Kinder- und Jugendtheater, die er aus Interviews entwickelt und die an zahlreichen Theatern gespielt und mehrfach ausgezeichnet wurden. Als Dozent für Theaterpädagogik und szenisches Schreiben ist Hippe bundesweit an Hochschulen und in der Weiterbildung tätig.

30.03.22
Meetwoch: GUTES FÜR DEN KREISLAUF

Nachhaltigkeit in den Freien Darstellenden Künsten

Theater ist ja wohl für die Flüchtigkeit gemacht - "Die Nachwelt flicht dem Mimen keine Kränze" sagte der olle Schiller - aber gilt das auch für das Theater-MACHEN?

Es ist klar - Nachhaltigkeit ist das Konzept des Andauerns und Fortführens - sei es auf ökologischer Basis oder auf sozialer. Wie betrifft dies die Freien Darstellenden Künste? Nun, ein Konzept wollen wir euch mit unserem Gast, Bettina Weber vom Konglomerat e.V. Dresden, vorstellen. Konglomerat ist ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat seinen Beitrag zu leisten, um eine "kooperative Gesellschaft" anzustreben, "in der selbst verursachte Probleme nicht auf entfernte Länder oder zukünftige Generationen abgewälzt, sondern vielfältige Lösungsansätze lokal und transdisziplinär entwickelt werden." , wie es auf der Webseite heißt. - die Handlungsfelder sind soziale, künstlerisch-kulturelle und handwerkliche Projekte und ein Konzept von vielen: Materialkreisläufe anstupsen.
Wir wollen im Kleinen wie im Großen darüber sprechen, was Nachhaltiges Produzieren in den Freien Darstellenden Künsten bedeutet und welche praktischen Ansätze - außer Not-Macht-Erfinderisch - es vielleicht schon in deiner Nachbarschaft gibt.
Komm vorbei und reg den Kreislauf mit an!

Impuls von Bettina Weber
Konglomerat e.V. Dresden

19-21 Uhr
Online-Veranstaltung via Zoom

Anmeldung via infolanze-lsade

23.02.22
Meetwoch: POOL PARTY

Thema: Vertragspool mit der Kanzlei Laaser Berlin

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... alle Klauseln des Vertrags.
Verträge mit Schauspielerinnen, Regisseuren, Choreograph*innen, Kooperationspartnern und und und - wie handhabt ihr das? Vertrag per Handschlag oder lieber alles schwarz auf weiß? Lasst uns reden und schauen, was gibt es da eigentlich für Vorteile und das beste: Vertragsvorlagen gibt es kostenfrei bei LanZe. Was wie und wo - das erfahrt ihr bei der neuesten Ausgabe des MEETWOCHS, zusammen und digital.

23.2. 19 Uhr "POOL PARTY - Vertragspool mit der Kanzlei Laaser"
Wollt ihr mitsschwimmen? Habt ihr Gesprächsbedarf?

Dann meldet euch per Mail an: info@lanze-lsa.de
(Zugangslink nach Anmeldung).

26.01.22
Meetwoch: Förderrichtlinien

Wir rufen in den Äther und rufen euch. Lasst uns treffen, sehen, sprechen. digital und regelmäßig. Wir haben hierfür nicht nur ein neues Format sondern einen neuen Tag erfunden:
Einmal monatlich laden wir ein zum "Meetwoch", um mit euch ins Gespräch zu kommen und fachliche Inputs anzubieten. Es geht um konkrete kulturpolitische Themen, Fragestellungen aus der Produktion und Zukunftsvisionen für die Freie Theaterszene von Sachsen-Anhalt. Es geht darum, von einander zu wissen und miteinander zu arbeiten.

Die Veranstaltungen finden online via Zoom statt.

26.1. 19 Uhr  "LAUT LESEN - Förderrichtlinien: Was steht drin?"
Wollt ihr mitlesen? Habt ihr Gesprächsbedarf?

Dann meldet euch per Mail an: infolanze-lsade
(Zugangslink nach Anmeldung).

17.11.21
digitaler Infotermin zu Trau Dich!

Trau Dich! ist eine Bundesinitiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs. Es ist ein Theaterstück zum Mitmachen. 

Auch in Sachsen-Anhalt wird es bald eine Version des Stückes für interessierte Schulen und Einrichtungen geben, gespielt von einem freien Ensemble aus Sachsen-Anhalt.

Auch in Sachsen-Anhalt wird es bald eine Version des Stückes für interessierte Schulen und Einrichtungen geben, gespielt von einem freien Ensemble aus Sachsen-Anhalt.

Darum gehts:

  • Produktion/Umsetzung des Stücks "Trau dich!"
  • 4 Spielende (2 weibliche Rollen, 2 männliche Rollen, min. 1 davon muss den musikalischen Anteil leiten können)
  • Tour mit 3-4 Doppelvorstellungen je Schuljahr in größeren Städten Sachsen-Anhalts
  • Hauptzielgruppe sind Schüler*innen von 3. bis 6. Klasse
  •  Organisation/Distribution erfolgt durch LanZe
  • Finanzierung gesichert

 

Ihr habt Interesse?
In einem digitalen Infotermin erhaltet ihr alle relevanten Infos zu Materialien, Auflagen, Zeiträumen und Finanzierung. 

17.11.21   10 Uhr

Bitte meldet euch bis zum 15.11.21 bei Christiane Böhm an. Im Anschluss erhaltet ihr die Zugangsdaten zur Infoveranstaltung.

Ihr habt Interesse und könnt aber an demTermin nicht? Meldet euch einfach bei Christiane Böhm.

Infografik zu Traudich!

2. September 2021
Jetzt aber!
Die lange Nacht der Anträge (Vol. 2)  

Eine Veranstaltung vom Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe e.V.), Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. (lkj Sachsen-Anhalt e.V.) und Landesarbeitsgemeinschaft soziokultureller Zentren im Land Sachsen-Anhalt e. V. (Lassa e.V.)  

Bald enden verschiedene Fristen für Projektanträge – nun muss es also schnell gehen!   
Wer bei unserer ersten Antragswerkstatt war, hat bereits sein Projekt skizziert und womöglich die passende Förderung gefunden. Nun müssen noch Antragstexte geschrieben und Kosten- und Finanzierungspläne erstellt werden. Oft fehlt es an der nötigen Zeit, um sich ganz auf die Anträge konzentrieren zu können. Oder es tauchen immer wieder Fragen auf, und man kommt einfach nicht so recht in den Schreibfluss. Es gibt viele Hindernisse, um sich von einem „verdammt guten“ Projektantrag abbringen zu lassen. 
Am besten ist: Wir machen es zusammen!   

Wir laden euch daher erneut zur „Langen Nacht der Anträge“ ein, um gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre Tipps für eine gute Antragstellung zu vermitteln und Fragen zu den Förderprogrammen zu beantworten. Zusammen mit Expert*innen für Förderanträge (Land, Stiftung, Bund) sowie weiteren Programmpartnern von „Kultur macht stark“ werden wir eine vielschichtige und intensive Beratung zur Verfügung stellen.  

Wir haben solange für euch geöffnet, bis eure Anträge fertig sind.  


Schwerpunkte:  

  • Input I: Kosten- und Finanzierungspläne – Wie beginne ich die große Rechnung?   

  • Input II: Antragssprache & -texte – Worauf sollte ich achten?  

  • Input III & Beratung: Projektdramaturgie & Förderrichtlinien   

  • Praxistipps: Dos & Don’ts der Antragstellung – Was sind typische Fallstricke?  

  • Rollenwechsel: Förderer verstehen – Warum sie so sind, wie sie sind...?  
     


Wir bieten euch: 

  • Fachliche Inputs  

  • Kollegialer Austausch & Feedback  

  • Unterstützung durch ein großes Berater*innen-Team (live & online)  
     


Einzelberatungen sind zu folgenden Förderprogrammen möglich:  


Termin: 2. September 2021 I 14 Uhr bis open end  

Ort: Magdeburg 

Berater*innen: Maria Gebhardt und Janek Liebetruth (LanZe e.V.), Kim Greyer (lkj Sachsen-Anhalt e.V.), Lars Johansen (Lassa e.V.), Friederike Vorhof (Fördermittelbüro Berlin), Mareike Osenau (Deutscher Bühnenverein), Stefanie Fischer (ASSITEJ e.V.), Sanela Fischbach-Kolb und Wesko Rohde (Deutsche Theatertechnische Gesellschaft), Manon Bursian (Kunststiftung Sachsen-Anhalt), Cathleen Faber (Kulturbüro Magdeburg), Dr. Franziska Andraschik (Fachbereich Kultur der Stadt Halle), Anna Eitzeroth (Wege ins Theater/Kultur macht stark), Kathrin Felzmann (jung engagiert phantasiebegabt/Kultur macht stark), Eckhard Mittelstädt (tanz + theater machen stark/ Kultur macht stark), Bettina Heyder (Resonanzboden – House of Resources Magdeburg) uvm.  

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular auf unserer Website. Anmeldefrist ist der 22.8.2021


Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Menschen aus Sachsen-Anhalt, die in den Bereichen Freie Darstellende Künste und Kulturelle Bildung Projektanträge stellen wollen.

Die Antragswerkstatt Vol. 2 vermittelt weiterführende Kenntnisse zur Antragsstellung. Wer die Einzelberatungen in Anspruch nehmen möchte, sollte uns eine Projektskizze vorab zuschicken. Es ist hilfreich, wenn der Fördermittelgeber bereits feststeht und die Förderkriterien bekannt sind.     

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Bei Nicht-Teilnahme ohne vorherige Absage wird eine No-Show-Fee von 30€ erhoben.   

Service: WICHTIG! Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu Änderungen bei Ort und Ablauf der Veranstaltung kommen. Alle weiteren Informationen lassen wir euch mit der Anmeldebestätigung zukommen.  

 

Grafik zur Veranstaltung.

10. September 2021
Digitale Strategien im Theater

mit Christian Rakow (nachtkritik.de)

Einige Inszenierungen nutzen bereits seit mehreren Jahren Strategien, um das Digitale in die Welt des Theaters zu bringen. Das reicht von der Einbindung digitaler Technik oder Kommunikationsmedien (Videoübertragungen, Live-Chat, etc.) über die Nutzung nicht-theatraler Dramaturgie (Computerspiel, Soziale Medien, etc.) bis hin zu der kompletten Übertragung in den digitalen Raum (Telegram-Theater, Streaming, etc.). Zusammen mit Christian Rakow (Redakteur von nachtkritik.de) werden die verschiedenen digitalen Möglichkeiten, ihre Wirkungen für die Bühne und für das Publikum unter die Lupe genommen.

Am Ende der Veranstaltung wählen die Teilnehmenden, unter den vorgestellten Beispielen diejenigen aus, die für ein zweites Seminar zur praktischen Erprobung aufbereitet werden sollen.

Termin: 10.09.2021, 17-20 Uhr
Ort: online
Dozent: Christian Rakow (nachtkritik.de)
Anmeldung: bis 05.09.2021 per Mail an cornelia.pramltheaterrlpde

Das Onlineseminar ist eine kooperative Veranstaltung des Landesverbände des Amateurtheaters Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Die Veranstaltung wird gefördert im Rahmen von NEUSTART KULTUR durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags sowie durch den Bundesverband Deutscher Amateurtheater.

Nach dieser Auftaktveranstaltung (TEIL I) sind Folgeveranstaltungen zur Vertiefung und zur eigenen praktischen Erprobung geplant:

Digitale Strategien im Theater – TEIL II
noch nicht terminiert; mind. 3 Termine geplant mit verschiedenen Inszenierungen;
eintägige Veranstaltung (7,5 Std./10 UE), es werden Teilnahmegebühren erhoben

Je Termin wird - zusammen mit dem jeweiligen Ensemble oder Kennenden ihrer Arbeit – die konkrete Strategie und künstlerische Arbeit detaillierter vorgestellt, auf Umsetzbarkeit überprüft und auf Umsetzbarkeit für die eigene Praxis überprüft.

Digitale Strategien im Theater – TEIL III
noch nicht terminiert, je Termin 1,5 Std. (2UE)
Je nach Bedarf wird ein Austauschtreffen organisiert, in dem Kolleg*innen voneinander lernen können, um eigene Formatideen vorzustellen, die Erfahrungen zu teilen und miteinander über Chancen zu diskutieren.

 

Relevante Information für Teilnehmende aus dem Amateurtheater: Das Thema Digitale Strategien im Theater wird insgesamt auf drei Veranstaltungsformate aufgeteilt und kann als Gesamtpaket im Rahmen der Grundlagenbildung des BDAT anerkannt werden. Die Möglichkeiten sind:

  1. in „Theaterformen IV“
  2. im Modul „Regie“ in „Dramaturgie und Regie“ wenn zusätzlich zu den drei Formaten (Digitale Strategien im Theater TEIL I (, TEIL II, TEIL III) weitere 32 UE (2 Fortbildungen à 16 UE) aus dem Schwerpunktbereich „digitales Theater“ besucht werden


Vergangene Veranstaltungen

 

24. & 26. Juni 2021
Infoveranstaltung zum Sonderfonds des Bundes

Seit gestern ist es offiziell: der Sonderfonds zur Unterstützung der Wirtschaftlichkeit kleiner Veranstaltungen und Absicherung bei pandemiebedingtem Ausfall ist da und bereits offen für Registrierungen! 2,5 Milliarden Euro stehen bundesweit bereit - die ersten Millionen sind bereits für geplante Veranstaltungen "vorregistriert“.
LanZe informiert über die Bedingungen, stellt ein "Walk-through" der Registrierung und Beantragung vor und antwortet auf Fragen aller Art.
Angefragt für eine unterstützende Beratung sind Verantwortliche der Investitionsbank. Diejenigen Fragen, die wir nicht beantworten können, sammeln und leiten wir weiter!
Kommt zahlreich, damit erfolgreich Veranstaltungen in Sachsen-Anhalt co-finanziert werden und die Kulturlandschaft des Landes belebt wird!

Wann? Donnerstag, 24. Juni 2021, 11-13 Uhr, online via Zoom
& Freitag, 25. Juni 2021, 13-15 Uhr, online via Zoom
Kosten? kostenfrei
Anmeldung per Mail an maria.gebhardtlanze-lsade

 

Grafik zur Veranstaltung. Darauf zu sehen: leere Theatersitze.

24. Juni 2021
Let’s talk! Kinder- & Jugendtheater voranbringen 

LanZe will sich zukünftig intensiver dem Bereich Theaterarbeit von und mit Kindern und Jugendlichen widmen, diesen inhaltlich, strukturell und bildungs- wie auch kulturpolitisch stärken und dabei sowohl die beteiligten Akteur*innen als auch die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen selbst stärker in den Blick nehmen. Dafür lädt LanZe zu einem ersten digitalen Netzwerktreffen ein. Angesprochen sind alle Akteur*innen, die hauptberuflich ausschließlich wie auch anteilig im Bereich Theater von und mit Kindern & Jugendlichen arbeiten. 

Wir wollen uns mit euch zusammen einen ersten Überblick über eure Bedarfe und Herausforderungen in diesem Arbeitsbereich verschaffen: 
Wie sind eure Rahmenbedingungen bisher, welche bräuchtet ihr für erfolgreiches Arbeiten? Wie passen die bisherigen Förderinstrumente für eure Arbeitsweisen?

Wo muss es diesbezüglich Veränderungen geben? Welche Unterstützung wünscht ihr euch von LanZe? Welche Tools, welche Veranstaltungen und Infos sind für euch relevant? Was kommt zu kurz?

Wann? Donnerstag, 24.06.2021, 11-13 Uhr
Kosten? kostenfrei
Anmeldung per Mail an christiane.boehmlanze-lsade 

 

4. Juni 2021
Öffnen oder nicht?!
Input & Austausch zu Öffnungsstrategien für Kulturschaffende

Eine Veranstaltung vom Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe e.V.) und der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. (lkj Sachsen-Anhalt e.V.)

Die Inzidenzwerte sinken, die Bundesnotbremse ist in zunehmend mehr Regionen ausgesetzt, der Sommer steht an und der Hunger nach kulturellen Angeboten nach über einem Jahr Krisenmodus ist so hoch wie nie zuvor. Auch die Kulturschaffenden wollen endlich wieder ihre Projekte sichtbar werden lassen. Dabei stellt sich die Frage: Wie erarbeite ich eine gute Öffnungsstrategie, die für das Publikum und alle Beteiligten die höchst mögliche Sicherheit bietet? Welche Faktoren sind zu bedenken und wie kann ich die in die Gesamtplanung einbinden?

Das Thema ist vielschichtig und betrifft unterschiedliche Aspekte wie Landesverordnungen, Hygienekonzepte, Finanzierungsmodelle, Teststrategien, Apps, aber auch behördliche Genehmigungsverfahren und eine ausreichende Evaluation der Maßnahmen. Immer wieder fehlt es an praktischen Handreichungen und konkreter Expertise, da dieses Feld sehr neu ist und von Seiten der Politik und Wissenschaft weiterhin befüllt werden muss. Das verlangt gerade den freien Kulturakteur*innen und Künstler*innen sehr viel Eigeninitiative und Kreativität ab.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir einzelne Themen, die mit der Konzeption einer Öffnungsstrategie einhergehen, aufgreifen und anhand fachlicher Inputs ausloten. Es geht darum, konkrete Hilfestellungen zu geben, Fragen zu klären und in den Austausch zu kommen.

Ablauf
14.00 Uhr Einstieg & Vorüberlegungen zu (m)einer Öffnungsstrategie / Input: Angela Mund (LanZe e.V.)
14.45 Uhr Was sagt die Landesverordnung Sachsen-Anhalt? Hygienekonzepte für Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen/ Input: Jan Hanse (Berater, Kulturbüro Magdeburg)
16.00 Uhr Themen-Session I
(A) Maßnahmen für sichere Öffnungsstrategien aus wissenschaftlicher Perspektive / Input: Niklas Jentzsch (Studierender im Forschungsprojekt für Veranstaltungs- und Theatertechnik und -management, Beuth Hochschule für Technik Berlin)
(B) Darstellung des Genehmigungsverfahrens von Modellprojekten in Sachsen-Anhalt/ Input: Jan Hanse (Berater, Kulturbüro Magdeburg)

17.15 Uhr Themen-Session II
(C) Übersicht zu den Vor- und Nachteilen der Corona-Kontakt-Apps / Input: Robert Altschaffel (wissenschaftlicher Mitarbeiter, OvGU Magdeburg, Fakultät für Informatik)
(D) Auswertung und Evaluation von testweisen Öffnungen / Input: Niklas Jentzsch (Student der Theater- und Veranstaltungstechnik und -management, Beuth Hochschule für Technik Berlin & zertifizierter Hygienebeauftragter)
18.15 Uhr Austausch & Einblick in Fördermöglichkeiten / Input: Kim Greyer (lkj Sachsen-Anhalt e.V.)
19.00 Uhr Abschluss

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt über das Anmeldeformular über den Link hier.
Wir bitten euch, bis zum 4. Juni 2021, 12 Uhr die Anmeldung ausgefüllt an uns zu schicken.
Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, die in den verschiedenen kulturellen und künstlerischen Bereichen kleinere oder größere Projektvorhaben und Öffnungen planen. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Service
Für die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist ein Laptop/Standrechner/Smartphone mit Audio- und Videofunktionen und eine stabile Internetverbindung notwendig. 15 Minuten vor Veranstaltungsbeginn findet ein Technik-Check statt.

 

26. Mai 2021
Jetzt aber! Professionelle Kosten- und Finanzierungspläne, Controlling und Verwendungsnachweise

Professionelle Kosten- und Finanzierungspläne, eine regelmäßiges Controlling und die prozessbegleitende Vorbereitung der Verwendungsnachweise - all die zusätzlichen Aufgaben, die öffentliche oder private Förderung oft mit sich bringen, müssen nicht notwendiges Übel bleiben.
Sie können Hilfsmittel und Reflexionsvorlage sein für die Konzeption, für die Vorbereitung des künstlerischen Prozesses, um diesen dann produktiv zu begleiten statt ihn zu stören. 
Wie das geht und welche Fragen einen Perspektivwechsel eröffnen, diskutieren und probieren wir zusammen mit dem >>Produktionsleitungsbüro 2eulen(klick) aus Hamburg.

Wann? 26. Mai 2021, 14-18 Uhr
Kosten? 40€ / 30€ für Studierende und weitere Ermäßigungsberechtigte, 24€ für LanZe-Mitgliede
Anmeldung per Mail an infolanze-lsade

 

19. Mai 2021
Get ready! Kultur in die Startlöcher!
Infoveranstaltung zum Förderprogramm „Kultur ans Netz“

Eine Veranstaltung vom Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe) und der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Wer hat noch keinen Antrag gestellt? Jetzt aber los!
Am 5. Juni 2021 endet die Frist für das Förderprogramm „Kultur ans Netz“. Es ist eine gute Unterstützungsmöglichkeit für freie Kulturschaffende in der Corona-Pandemie.
Wichtig zu wissen: Daran ist keine präsentationsfertige Leistung geknüpft, die Förderung zielt vielmehr auf den Erhalt und die Stärkung des künstlerischen Schaffens im Allgemeinen.
Recherche? Konzeption? Alles möglich!
Antragsberechtigt sind Künstler*innen in Sachsen-Anhalt, die hauptberuflich in der jeweiligen Sparte tätig sind. Das meint übrigens auch die Theaterpädagogik! Wobei die Hauptberuflichkeit nicht allein über die KSK-Mitgliedschaft ersichtlich werden muss, sondern auch anhand der Tätigkeitsverhältnisse (vor der Pandemie). Die maximale Dauer des Stipendiums ist drei Monate, je Monat können bis zu 1500€ ausgezahlt werden. Und die Teilnahme bei dem Programm führt nicht zur Verminderung der Neustarthilfe oder umgekehrt.
Auch gut zu wissen: Wer bereits in der ersten Runde einen Antrag gestellt hatte, darf gern wieder!

Ihr habt noch mehr Fragen? Dann seid ihr hier genau richtig!
Die Infoveranstaltung soll euch einen Überblick zum Förderprogramm geben und zu einigen Fragen Klarheit verschaffen. Im ersten Teil gehen wir Schritt für Schritt das Antragsverfahren mit euch durch. Danach erfolgen Einzelberatungen, in denen ihr eure Fragen und euren Antrag mit den Berater*innen in Ruhe besprechen könnt.

Termin: 19. Mai 2021 I 12-15 Uhr
Raum: via Zoom (Link nach Anmeldung)
Berater*innen: Jana Schirmacher (Investitionsbank Sachsen-Anhalt), Maria Gebhardt und Christiane Böhm (LanZe)
Anmeldung: Bitte meldet euch bis zum 18.5.2021 formlos per Mail bei Angela Mund (angela.mundlanze-lsade) an. Danach erhaltet ihr eine Teilnahmebestätigung mit dem Link zur Zoom-Veranstaltung. Gern könnt ihr vorab eure Fragen zuschicken, die ihr an die Berater*innen stellen wollt.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten aus den Bereichen Theaterpädagogik und Freie Darstellende Künste.  Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Die Veranstaltungs-Ausschreibung hier auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 

14. April 2021
Get Ready! Die Infoveranstaltung zur Förderreform #2

Ab sofort gibt es in Sachsen-Anhalt für den Bereich der freien darstellenden Künste und der Theaterpädagogik neue Förderarten. LanZe hat in einem zweijährigen Dialog mit Ministerium und Landesverwaltungsamt darüber diskutiert, welche Wege der Förderung beschreitbar gemacht werden sollten. Immer mit dem Ziel, die Entwicklung künstlerischer Berufsbiografien zu ermöglichen, die Arbeit zu professionalisieren und die Vielfalt zu befördern. Im Rahmen der digitalen Infoveranstaltungen erklärt LanZe die Förderarten und ihre Bedingungen.

Für wen? Für professionelle freie darstellende Künstler*innen und freie Theaterpädagog*innen.

Wann und wo? Die Veranstaltung findet online von 11-13 Uhr statt.

Anmeldung
 bis zum 13. April  >>per Mail(klick)

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

11. März 2021
Jetzt aber! Die Antragswerkstatt für Projektstarter*innen (Vol. 1)

Eine Veranstaltung vom Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. (LanZe e.V.) und der Servicestelle „Kultur macht stark“ Sachsen-Anhalt

Eines ist klar: Es ist keine einfache Zeit, um kulturelle und künstlerische Projekte umzusetzen. Dennoch ist der Hunger nach Kultur womöglich größer als je zuvor. Umso wichtiger ist es nun, neue Projekte zu entwickeln und dafür Fördermittel zu akquirieren.

Dabei ist es hilfreich, sich schon im Vorfeld der Antragsstellung mit verschiedenen Fragestellungen zu beschäftigen, um einen „verdammt guten“ Antrag zu schreiben. Was ist der Kern meines Projekts? Was sind meine Zielstellungen? Wen möchte ich erreichen? Welcher Förderer passt zu mir?


Unsere erste Antragswerkstatt bietet vor allem Einsteiger*innen verschiedene Hilfestellungen sowie praktische Tipps und Tricks, um Projektideen – in oder nach Corona-Zeiten – zu konkretisieren, überzeugend zu formulieren und Fördermittel zu finden, die zu dem jeweiligen Projekt passen. Unsere Berater*innen besprechen mit euch die jeweilige Projektdramaturgie und informieren euch über aktuelle Förderungen. Erfahrt mehr über die Förderreform für Freie Theater in Sachsen-Anhalt, oder über die neuen Richtlinien bei der Kulturförderung der Stadt Magdeburg. Es ist für jede*n etwas dabei!

Die Antragswerkstatt richtet sich an alle interessierten Menschen aus Sachsen-Anhalt, die in den Bereichen Freie Darstellende Künste und Kulturelle Bildung kleinere oder größere Projektanträge für die Frühjahrsfristen oder bereits für die Herbstfristen vorbereiten wollen.

Die Antragswerkstatt vermittelt Grundlagen der Projektkonzeption und Antragsstellung. Es ist hilfreich, bereits eine Projektidee mitzubringen und eine Vorstellung zu haben, welche Förderung man beantragen möchte. Gern können auch Antragssteller*innen teilnehmen, die sich bereits im fortgeschrittenen Antragsprozess befinden.

Hier steht die Einladung zur Antragswerkstatt als Download zur Verfügung.

Termin
11. März 2021 | 10.00 – 19.00 Uhr

Berater*innen               
Maria Gebhardt (LanZe e.V.), Kim Greyer (Servicestelle Kultur macht stark Sachsen-Anhalt), Friederike Vorhof (Fördermittelbüro Berlin), Torsten Sowada und Sonja Renner (Resonanzboden Magdeburg), Lars Johansen (Lassa e.V.)

Zudem                              
Charlotte Kösters (Wege ins Theater/Kultur macht stark), Katharina Schneeweis (ChanceTanz/Kultur macht stark), Eckhard Mittelstädt (tanz + theater machen stark/Kultur macht stark), Andrea Weiss (Fonds Soziokultur e.V.), Walter Heun (JOINT ADVENTURES // NATIONALES PERFORMANCE NETZ), Beate Kramer (Kulturbüro Magdeburg)

Raum
via Zoom (Link nach Anmeldung)

Anmeldung
Die Anmeldung erfolgt über über diesen Link

Wir bitten euch, bis zum 26.2.2021 die Anmeldung ausgefüllt an uns zu schicken. Es gibt eine begrenzte Teilnehmer*innenanzahl.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.


Wenn ihr Fragen und Anregungen habt, meldet euch bei Angela Mund.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

3. März 2021
Und ihr? Lage, Kritik und heiße Kohlen

In der Pressekonferenz des Landes Sachsen-Anhalt vom 23.02.2021 kündigt Ministerpräsident Haseloff an, einen Stufenplan zur Öffnung verschiedener gesellschaftlicher Bereiche öffentlich diskutieren zu wollen.Der Plan soll am 02.03.2021 im Kabinett in Sachsen-Anhalt beschlossen werden, um anschließend am 03.03.2021 auf Bundesebene eingebracht zu werden.
Unfassbar wenig Zeit für eine ernsthafte Auseinandersetzung. Wir werden den Plan bis zum 26.02. gelesen und (in eurem Sinne) kommentiert haben. Wir wollen mit euch über den >>Entwurf der Landesregierung(klick) diskutieren und konkrete Anforderungen an die hiesige Förder- und Informationspolitik ableiten. Erste Hinweise haben auch wir schon gegeben: >>hier(klick).

Außerdem wollen wir mit euch ins Gespräch kommen über eine jährliche Datenerfassung, um die Szenen Sachsen-Anhalts mit ihrer Reichweite, Wirkmacht und künstlerischen Vielfalt abbildbar zu machen. Wir wollen euch das kommende Tool vorstellen.

Und zuletzt: Netzwerke und Partnerschaften sind oft das A und O einer erfolgreichen Kulturarbeit, egal ob hauptberuflich oder in Freizeit. Wir bemühen uns derzeit um mehr Partnerschaftlichkeit im mitteldeutschen Raum und wollen euch unsere Pläne und erste Allianzen vorstellen - immer mit einem offenen Ohr für weitere Bedarfe und Wünsche.

Anmeldung
kostenlos, Anmeldefrist: jeweils 1 Tag vorher, >>per Mail(klick)

für professionelle freie darstellende Künstler*innen und freie Theaterpädagog*innen, 13-15 Uhr, online
für Amateurtheater, 17-19 Uhr, online

17. Februar 2021
Get Ready! Die Infoveranstaltungen zur Förderreform #1

Ab sofort gibt es in Sachsen-Anhalt für den Bereich der freien darstellenden Künste und der Theaterpädagogik neue Förderarten. LanZe hat in einem zweijährigen Dialog mit Ministerium und Landesverwaltungsamt darüber diskutiert, welche Wege der Förderung beschreitbar gemacht werden sollten. Immer mit dem Ziel, die Entwicklung künstlerischer Berufsbiografien zu ermöglichen, die Arbeit zu professionalisieren und die Vielfalt zu befördern. Im Rahmen der digitalen Infoveranstaltungen erklärt LanZe die Förderarten und ihre Bedingungen. 

Ablauf
Die Veranstaltung findet online statt.
11-13 Uhr: für professionelle freie darstellende Künstler*innen und freie Theaterpädagog*innen
17-19 Uhr: für Amateurtheaterschaffende

Anmeldung
Meldet euch bis zum 16.02.2021 bitte per Mail an. 

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

12. Dezember 2020 
Nähe erzählen, Abstand halten

Online-Workshop
Ende Oktober 2020 wurde der Lockdown Light verkündet. Das Kulturjahr 2020 hat ein vorfristiges und stilles Ende gefunden. Was das neue Jahr bringt, ist noch ungewiss. Nur eins ist absehbar – Abstandsgebote und Hygienemaßnahmen werden die Ausgestaltung von Theater noch viele Monate beschäftigen.  
Für das Theaterspiel sind zwischenmenschliche Gesten essentiell. Wie Figuren zueinanderstehen wird vor allem in dem Wechselspiel von Nähe und Distanz ersichtlich. Wie kann Nähe erzählt werden, wenn Abstand gehalten werden muss? 
Der Online-Workshop von Schauspieler und Regisseur Jonas Schütte lotete mit den Teilnehmer*innen aus den Bereichen Amateurtheater, Freie Darstellende Künste und Theaterpädagogik spielerische Möglichkeiten, inszenatorische Ansätze, sowie multimediale Lösungen aus. 

 

Das Veranstaltungsbild zeig ein sich küssendes, aber unkenntliches Paar.

8. Dezember 2020 
Mahlzeit! Digitale Mittagspause I 

“Performing Exchange” des Bundesverbands für Darstellende Künste und LanZe luden Kulturschaffende aus ländlichen Regionen Sachsen-Anhalts zur digitalen Mittagspause ein, um Kolleg*innen kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam Ansprüche an produktive Rahmenbedingungen zu formulieren. 
Sind Künstler*innen in ländlichen Räumen Einzelkämpfer*innen oder welche Rolle spielen Kooperationen und Mobilität zu Erhalt und Entwicklung? Wer ist das Publikum und wie begegnen und kommunizieren Kulturschaffende im ländlichen Raum mit ihm? Und warum sind hier fast nur Frauen? 
Diese und andere Fragen wurden gemeinsam gekocht und serviert.

 

Das Veranstaltungsbild zeigt einen Teller mit Besteck.

4. September 2020
Jetzt aber! Die Lange Nacht der Anträge

Jedes Jahr enden im September verschiedenste Fristen für Projektanträge. 
Die .lkj) (Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt) und LanZe luden erstmalig Akteur*innen aus Tanz und Theater, Kinder- und Jugendbildung, Kultur-, Freizeit- oder Bildungseinrichtungen ein gemeinsam über Projektideen zu sprechen, Tipps für eine gute Antragstellung zu geben und Fragen zu den Förderinstrumenten beantworten zu lassen. 
Mit Programmpartnern von „Kultur macht stark“ sowie weiteren Expert*innen für Förderanträge (Land, Bund, EU) wurde eine vielschichtige und intensive Beratung zur Verfügung gestellt. 
Das Format der Langen Nacht der Anträge wird 2021 weitergeführt. 

 

Das Veranstaltungsbild zeigt zwei Kinder, eines davon am Telefonhörer.

weiter schauen bilden

Qualifizierungsprogramm für Theaterpädagog*innen, Akteur*innen des Freien Theaters und Amateurtheaters

Bühnen- oder Tellerrand, wir schauen nicht nur drauf, sondern auch drüber und drunter!
Seit 2018 entwickelt LanZe mit weiter schauen bilden verschiedene Konzeptionen und Formate, um aktuelle theaterfachliche und ästhetische Diskurse zu führen und zu diskutieren und um die Professionalisierung und Spezialisierung der Freien Szene zu fördern.

LanZe reagiert mit weiter schauen bilden auf tagesaktuelle Gegebenheiten und unterstützt die Akteure in sich stets wandelnden Situationen mit eigenem Know How und Expert*innen von außen.