Theaterpädagog*innen + Spielleitungen

In diesem Bereich findet ihr alle aktuellen Fachinformationen, Förderhinweise, Workshops und Ausschreibungen für Theater- und Tanzpädagog*innen, Spielleitungen und Lehrkräfte mit Spielclubs in Schulen.

Fachinformationen

  1. Servicestelle digitale kulturelle Bildung

    Die »Servicestelle für digitale kulturelle Bildung« ist eine Anlaufstelle für alle, die im Bereich der digitalen Kulturellen Bildung tätig sind – oder tätig werden wollen. Sie ist einerseits eine Plattform zum Austausch und zur Fortbildung von Kulturakteur*innen in Sachsen-Anhalt. Andererseits werden neue Methoden entwickelt, getestet und zur Verfügung gestellt. Es entsteht eine Mediathek an erprobten Methoden der digitalen Kulturellen Bildung, die für alle kostenfrei zugänglich ist.

    Shout-Out an unsere Kolleg*innen und LanZe-Mitglied die .lkj)

    Alle Infos hier:

    • Website

    • 0391 / 244 51 63

    • nadia.boltes@lkj-lsa.de (Projektleitung)

  2. InterKultour - Die Bühne dreht sich. Mach Theater!

    Bist Du zwischen 16 und 21 Jahre alt und hast Lust auf Theater?
    Sei dabei vom 15.07.–25.07.2024 in Dresden und in Villers-lès-Nancy. Bei InterKultour machen 6 deutsche und 6 französische Jugendliche zusammen Theater.

    Kosten: 185 € + An- und Abreise / Transfer von Dresden nach Nancy wird organisiert.
    Melde dich bis 31.03.2024 mit einem kurzen
    Motivationsschreiben bei startseva@bdat.info an.

    Mehr Informationen

Förderung, Stipendien

Achtung: Das Datum meint die Einreichungsfrist. Bei überzeitlichen Angeboten gibt es daher keine Datumsangabe.

  1. 10.03.2024 Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen

    Das Förderprogramm „Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen“ unterstützt kooperative Projekte und Aktionen zur Demokratiebildung an bereits bestehenden Alltags- und Freizeitorten. Mit dem Programm sollen Menschen die Möglichkeit erhalten, den Mehrwert von Demokratie und Gemeinschaft wieder selbst zu erfahren. Dabei sollen Projekte und Aktionen dort stattfinden, wo Menschen sich häufig und gerne aufhalten: an Alltags- und Freizeitorten. Tridems aus Betreiber*innen von Alltags- oder Freizeitorten, Politischer Bildung und Soziokultur können eine Förderung in Höhe von bis zu 50.000 Euro erhalten, um gemeinsam mit den Besucher*innen der Orte den Mehrwert von Demokratie praktisch und gestalterisch erlebbar zu machen. Die Tridems nutzen das Potenzial vorhandener Alltags- oder Freizeitorte, greifen die Themen der Besucher*innen auf, entwickeln gemeinsam mit ihnen Ideen und werden im Sinne von Demokratiestärkung gestalterisch und produktiv tätig.

    Die Ausschreibung endet am 10. März 2024, danach wählt eine Jury zehn Projekte aus. Ab April folgt eine dreimonatige Konzeptphase. Die einjährige Umsetzungsphase endet im Juni 2025. Ergänzt wird das Programm durch Vernetzungs- und Weiterbildungsangebote sowie eine fachliche und wissenschaftliche Begleitung.

    Das Förderprogramm „Allzeitorte. Gemeinsam mehr bewegen“ ist ein Kooperationsprojekt des Bundesverband Soziokultur e. V. und der Robert Bosch Stiftung GmbH.

    Alle Infos hier.

  2. fortlaufend: Förderfonds Kunst und Kultur

    Stiftung Bildung fördert bundesweit Projektideen aus Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen. Die Anträge von Kindern und Jugendlichen, Lehrkräften, Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen und ehrenamtlich Engagierten können über ihren jeweiligen Kita- oder Schulförderverein eingereicht werden. Zur Bearbeitung braucht es den aktuellen Freistellungsbescheid des Vereins.

    Gesucht sind Projekte, die neue Ideen im Themenfeld umsetzen oder bereits bestehende Initiativen weiterentwickeln wollen und noch nicht an anderen Förderprogrammen teilnehmen:

    Allgemeine Förderkriterien der Stiftung Bildung:

    Partizipation: Die Planung und Umsetzung des Projekts soll möglichst partizipativ gestaltet sein, die Kinder und Jugendlichen sollen also Eigeninitiative zeigen und an der konkreten Ausgestaltung des Projekts teilhaben können. Es geht darum, die jungen Menschen von Anfang an aktiv zu beteiligen.
    Vielfalt & Inklusion: Die Planung und Umsetzung des Projekts soll möglichst inklusiv gestaltet sein. Dabei sollen alle projektbeteiligten Kinder und Jugendlichen mit ihren spezifischen Fähigkeiten, Ressourcen und Bedürfnissen wertgeschätzt und mit einbezogen werden.
    Nachhaltigkeit: Das Projekt soll möglichst auch nach unserer Anschubfinanzierung verstetigt und weitergeführt werden, also nachhaltig wirken. Außerdem fördern wir besonders gerne Projekte, die ressourcenschonende Materialien verwenden.

    Förderfondsspezifische Kriterien:

    • Förderung der Kreativität und des künstlerischen Potenzials von Kindern und Jugendlichen.  
    • Förderung des Zugangs zu Kunst und Kultur für alle teilnehmende Kinder und Jugendliche. 
    • Projekte aus allen künstlerischen Sparten (Musik, Theater, Tanz, Bildende Kunst, Literatur, Film, Neue Medien).
    • Projekte – auch in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partner*innen, (Künstler*innen und Kulturinstitutionen).

    Förderanträge sind fortlaufend möglich bei einer Fördersumme: 500 bis 5.000 Euro

    Weitere Details hier.

  3. Förderfonds "Kita und Schule bewegt"

    Mit dem Förderfonds "Kita und Schule bewegt" fördern die Stiftung Bildung und die Beisheim Stiftung bundesweit Projektideen aus Kitas, Grundschulen und weiterführenden Schulen, die die Bewegung von Kindern und Jugendlichen fördern. Die Höhe der Förderung beträgt 500 bis 5.000 Euro. Die Anträge können fortlaufend eingereicht werden. Die Anträge von Kindern und Jugendlichen, Lehrkräften, Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen und ehrenamtlich Engagierten können über ihren jeweiligen Kita- oder Schulförderverein eingereicht werden.
    Die Sitzkultur im täglichen Unterricht trägt dazu bei, dass sich die überwiegende Mehrheit der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zu wenig bewegt. Mit dem Förderfonds Kita und Schule bewegt werden innovative Ideen und Projekte unterstützt, die mehr Bewegung im Unterricht und Kita-Alltag ermöglichen.

    Die Antragsstellung ist fortlaufend möglich und wird 4-6 Wochen nach Antragseingang entschieden.

    Antragssumme: 500 - 5.000 €

    Weitere Informationen sowie eine Möglichkeit zur Antragstellung hier

  4. 01.03.2024 | Global Village Kids

    Das Programm GLOBAL VILLAGE KIDS ermöglicht Projekte an der Schnittstelle von Freien Darstellenden Künsten und Kultureller Bildung. Das Programm hat zwei Förderschwerpunkte: künstlerische Vorhaben in ländlichen Räumen und künstlerische Vorhaben in digitalen Räumen.

    Zwei Infotermine unterstützen die Antragstellenden, eine Anmeldung ist erforderlich.
    17.01., 15Uhr
    12.02.,11 Uhr  

    Weitere Details hier.

  5. 01.03.2024 Projektförderung der PwC-Stiftung

    Die PwC-Stiftung fördert bundesweit Projekte der ästhetischen Kulturbildung im Bereich der darstellenden und bildenden Kunst, der Musik und der Literatur sowie neuer Medien und der werteorientierten Wirtschaftsbildung für Kinder und Jugendliche. Ein besonderer Förderschwerpunkt der Stiftung sind Projekte, die auf die Verbindung von kultureller und ökonomischer Bildung abzielen.

    Bewerben können sich gemeinnützige Organisationen sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen, deren Projektvorhaben sich durch ihre Konzeption und Kreativität, ihren Inhalt und vernetzte Denkansätze oder neuartige Vermittlungsformen auszeichnen. Sie sollten sich zudem in die vorhandenen Strukturen des Bildungssystems einfügen, damit sie möglichst viele Kinder und Jugendliche erreichen.

    Die Vorstandssitzungen finden üblicherweise im Mai und November jeden Jahres statt. Für das Antragsverfahren muss von der Frist zur Antragstellung bis zur Mitteilung der Vorstandsentscheidung ein Zeitraum von ca. vier bis fünf Monaten eingeplant werden.

    Frist: 01.03.2024

    Alle Infos hier.

  6. 08.03.2024 Zweiter Förderaufruf "EhAP Plus"

    Der europäische Hilfsfonds EhAP geht in die letzte Förderrunde für die Förderperiode 2021-2027. Er fördert regionale oder lokale Projekte für am stärksten benachteiligte Personen. Zu ihnen zählen neu zugewanderte Menschen aus EU-Ländern und wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen und deren Kinder. Die Fördersumme beläuft sich auf mindestens 500.000€ und maximal 2.500.000€ sowie bis zu 95% der förderfähigen Ausgaben.

    Ende des Interessenbekundungsverfahrens: 08.03.2024

    Mehr Informationen

     

    Shoutout zur lkj fürs Aufmerksam machen!

  7. 31.03.2024 | Förderoption: Kinder- und Jugendprojekte

    Absicht des Förderers (Deutsches Kinder- und Jugendhilfswerk) ist die Bekanntmachung der Kinderrechte und die Verbesserung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen unter dem Aspekt der Mitbestimmung. Anträge können Vereine, freie Träger, Initiativen, Elterngruppen, Kinder- und Jugendgruppen sowie Schülerinitiativen stellen in vier Themenfonds: "Kinderpolitik", "Kinderkultur", "Medienkompetenz" und "Spielraum".

    Förderoption: Kinder- und Jugendprojekte

    Frist: 31.03.2024

    max. Antragssumme: 10.000€

    Details hier.

  8. 31.03.2024 Förderung für deutsch-polnische Kunst- und Kulturprojekte

    Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) fördert polnische Kunst und Kultur in Deutschland. Antragsberechtigt sind in Deutschland ansässige gemeinnützige juristische Personen des privaten Rechts, juristische Personen des öffentlichen Rechts, kommunale Gebietskörperschaften und gemeinnützige kirchliche Träger.

    Das Projekt sollte außerdem durch Eigenmittel, Mittel aus Ländern und Kommunen und/oder Spenden von Dritten mitfinanziert werden. Details hier.

  9. 15.04.2024
    Förderprogramm „Start2Act“ für Prävention und Kindeswohl

    Im neuen Förderprogramm „Start2Act“ der BKJ werden Träger und Verbände der Kulturellen Bildung dabei unterstützt, sichere Orte zu sein, in denen Kinder umfassend vor (sexualisierter) Gewalt geschützt sind. Im Mittelpunkt der Förderung stehen Workshops bzw. Formate, die (sexualisierte) Gewalt thematisieren, reflektieren oder dafür sensibilisieren sowie die Entwicklung von Schutzkonzepten.
    Gefördert werden drei verschiedene Projekttypen mit bis zu 20.000 Euro.
    In Impuls- und Expertiseprojekten können Workshops bzw. Formate für Kinder, Eltern, Ehrenamtliche, Freischaffende bzw. Angestellte und/oder verantwortliche Vorstände umgesetzt werden, die (sexualisierte) Gewalt thematisieren, reflektieren oder dafür sensibilisieren. Außerdem können beteiligungsorientierte Maßnahmen mit Kindern und Jugendlichen mit Methoden der Kulturellen Bildung durchgeführt werden.
    In Entwicklungsprojekten werden Schutzkonzepte mit Beteiligung aller Akteur*innen entwickelt, die dafür sorgen, dass die Vereine und Träger Orte sind, an denen Kinder und Jugendliche wirksam vor (sexualisierter) Gewalt geschützt sind. Das Förderprogramm ist finanziert von der Europäischen Union.
    Die Förderung für ein Impulsprojekt kann ganzjährig beantragt werden. Antragsfrist: mind. 6 Wochen vor geplantem Projektstart. Expertiseprojekt Antragsfrist: 15. April 2024 Entwicklungsprojekt Antragsfrist: 15. Mai 2024.

    Mehr Infos zur Förderung und zu den Anträgen findet ihr hier.

  10. Mikroförderung der Deutschen Stiftung für Ehrenamt und Engagement

    Mit bis zu 90% und maximal 2.500€ je Vorhaben unterstützt die DSEE Engagement. Die möglichen Vorhaben sind vielfältig, von Workshop, Snacks bei einer Interessestiftenden Aktion oder Homepagearbeiten.

    Details hier.

  11. Bauprogramm des Bundes in der Kinder- und Jugendhilfe

    Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert Baumaßnahmen von anerkannten Träger*innen der freien Kinder- und Jugendhilfe. Zuwendungen für Baumaßnahmen können für den Bau, den Erwerb, die Ersteinrichtung und zur Bauerhaltung von Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätten sowie Jugendherbergen mit bundesweiter und/oder internationaler Bedeutung gegeben werden. Die Mindesthöhe der Förderung beträgt 50.000 Euro.

    Die Anträge können fortlaufend eingereicht werden.

    Weitere Informationen sowie eine Möglichkeit zur Antragstellung hier

  12. Förderung für "Kleinaktivitäten"

    Sogenannte "Kleinaktivitäten" rund um den internationalen Jugendkulturaustausch können ohne viel Verwaltungsaufwand über die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung gefördert werden. Mit der Kleinaktivitäten-Förderung können vielerlei Projekte, Prozesse und Vorhaben verwirklicht werden, die nicht mit festen Fördersätzen und Teilnehmerlisten abgerechnet werden, aber trotzdem die internationale Begegnungsarbeit unterstützen. Maximal können 1.000 Euro Zuschuss pro Vorhaben bei einem Eigenanteil von mindestens 10 Prozent gewährt werden.

    Die Anträge können fortlaufend eingereicht werden. Details hier.

  13. Förderungen der Neumayer Stiftung

    Die Förderung von Bildung und Erziehung ist im Sinne der Neumayer Stiftung eine wichtige Investition in die Zukunft, somit liegt ein zentraler Fokus der Stiftungsarbeit in der operativen Kinder- und Familienbildung. Sie finanziert zudem Leistungsstipendien und fördert aktiv Projekte in Kunst und Kultur, in der Gesundheitspflege sowie in der Jugendhilfe und Altenhilfe.

    Die Anträge können fortlaufend eingereicht werden. Details hier.

  14. Weiterbildungsförderung Sachsen-Anhalt wieder online

    Ab sofort können Unternehmen, Selbstständige und freiberuflich Tätige ebenso wie Einzelpersonen Fördermittel für berufsbezogene und berufsübergreifende Weiterbildungsvorhaben bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt beantragen. Die Weiterbildungsinhalte können von kurzlaufenden Maßnahmen bis hin zu mehrjährigen Weiterbildungsstudiengängen reichen. So können bspw. Sprachkurse, kaufmännische, gewerblich-technische Bildungsmaßnahmen ebenso wie Maßnahmen zur Unterstützung des digitalen und ökologischen Wandels, zur Personal- und Organisationsentwicklung oder zur betrieblichen Mitbestimmung gefördert werden. Bis zu 90% der Kosten (max. 25.000€) werden übernommen, wenn die Weiterbildung vor Beantragung/Zusage nicht bereits begonnen oder der Vertrag geschlossen wurde. Es lohnt sich!

Ausschreibungen

Achtung: Das Datum meint die Einreichungsfrist. Bei überzeitlichen Angeboten gibt es daher keine Datumsangabe.

  1. Friedrich-Bödecker-Kreis: Mitarbeitende gesucht: Buchhaltung und Controlling

    Mit Einstellungsbeginn zum 01.03. sucht der Friedrich Bödecker Kreis eine Person für Buchhaltung und Controlling in Teilzeit, bezahlt nach TVL E9b. Hier findet sich die Ausschreibung.

  2. 29.02.2024 | Ideenwettbewerb: REVIERPIONIER Sachsen-Anhalt

    Bürger*innen, Vereine, Stiftungen, gemeinnützige Institutionen und Schulen und Kitas in den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld, Burgenlandkreis, Mansfeld-Südharz, Saalekreis und der Stadt Halle (Saale) werden aufgerufen, sich für den Ideenwettbewerb »Revierpionier Sachsen-Anhalt« zu bewerben. In vier verschiedenen Kategorien können Ideen eingereicht werden. In der Kategorie »Zunkunftgestalten« werden Projektideen von und für Kinder und Jugendlichen unter anderem im Bereich Kultur gesucht. Für die Umsetzung von Projektideen stehen Preisgelder von bis zu 21.000€ zur Verfügung. 

    Der Wettbewerb ist Teil des Förderprogramms »Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlekraftwerkstandorten – STARK«. Weitere Details hier.

  3. LanZe-Praktikum // Schüler*innentheatertreffen

    Für unser Theaterfestival mit jungen Menschen, das landesweite Schüler*innentheatertreffen (STT), welches 2024 bereits zum 29. Mal stattfinden wird, suchen wir eine*n Praktikant*in.

    Das Praktikum bietet Einblick und Gestaltungsmöglichkeiten in Konzeption, Planung, Vorbereitung und Durchführung des Festivals, welches wir vom 12.06. – 15.06.2024 in Halberstadt veranstalten werden. Einen Eindruck vom vorangegangenen Festival erhaltet ihr durch unsere filmische Kurzdokumentation.
    Weitere Informationen zum STT sind hier zu finden. Als gemeinnütziger Verein sind wir seit 1991 dafür zuständig, die freien darstellenden Künste in Sachsen-Anhalt zu unterstützen. Einen großen Teil nimmt dabei die Förderung von Theater mit und von Kindern und Jugendlichen ein.

    Wir bieten Einblick in verschiedene Aufgabenfelder. Im Gespräch mit dir werden wir gemeinsam entscheiden, wie du dich in das Projekt einbringen kannst, orientiert an deinen Interessen und Ressourcen. Teile der Arbeitszeit können auch im Home-Office geleistet werden. Das konkrete Aufgabenfeld ist die Unterstützung bei Planung, Vorbereitung und Durchführung des Schüler*innentheaterfestivals.

    Mögliche Arbeitsbereiche sind:
    - Kommunikation mit Teilnehmenden, beteiligten Gewerken und Partnern
    - Unterstützung bei der Betreuung der teilnehmenden Gruppen
    - Erstellung von Übersichten, Dokumentation, Rechercheaufträge
    - Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit
    - Unterstützung bei der Umsetzung des Social-Media Auftritts während des Festivals
    - Unterstützung bei verschiedenen Austauschformaten und Workshops
    - Konzeptionierung und Durchführung eines eigenen Angebotes

    Zeitraum: 3 Monate à 3 Tage/Woche von April bis Juni 2024 in Magdeburg und Halberstadt
    Vergütung: 300,-€ monatlich

    Unsere Anforderungen an dich:
    - Deutschkenntnisse (fließend) in Wort und Schrift
    - Interesse an Arbeit mit jungen Menschen, Theater und Tanz
    - Kommunikative und organisatorische Fähigkeiten
    - Ganztägig verfügbar vom 11.06. bis 15.06.2024 für das Theaterfestival in Halberstadt
    - Fähigkeit, sich zügig einen Überblick zu verschaffen
    - strukturiertes selbstständiges Arbeiten im Team
    - Gute Computerkenntnisse allgemein; konkret: sehr gute Kenntnisse und Fähigkeiten
    in der Benutzung gängiger Office-Programme (Word, Excel, Adobe Acrobat, Outlook)

    Die Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf) auf elektronischem Weg und in einem Dokument (pdf)– schicke bitte bis zum 29.02.2024 an: christiane.boehm@lanze-lsa.de
    Tel. für Rückfragen: 0391 886859-2

  4. 15.03.2024 FAIRWANDLER-Preis 2024

    Mit dem bundesweit ausgeschriebenen FAIRWANDLER-Preis würdigt die Karl Kübel Stiftung herausragende junge Initiativen und Sozialunternehmen, die gesellschaftlichen Wandel in Deutschland nachhaltig und wertegeleitet voranbringen und so einen beispielhaften Beitrag leisten, damit künftige Generationen bestmögliche Lebensbedingungen für ihr Aufwachsen vorfinden können. Das zugehörige FAIRWANDLER-Programm im Odenwald-Institut der Karl Kübel Stiftung unterstützt die Preisträgerinnen und Preisträger darin, ihr gesellschaftliches Engagement und ihre persönlichen Ziele in ihrem unternehmerischen Handeln zu verbinden.

    Weitere Informationen hier.

  5. 27. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis Sachsen-Anhalt

    "Flausen im Kopf" ist das Motto beim diesjährigen Kinder- und Jugend-Kultur-Preis. Das Thema lässt sich auf alle kulturellen Inhalte und Ausdrucksformen anwenden, wie zum Beispiel Malerei, Fotografie, Literatur, Musik, Film und Theater. Die eingereichten Arbeiten sollen dabei nicht älter als ein Jahr sein. Möglich sind Beiträge von Einzelpersonen, Gruppen oder Klassen.
    Eine Jury, bestehend aus Vertreter*innen verschiedener Kultursparten, wird die eingegangenen Arbeiten bewerten. Neben den drei Hauptpreisen werden noch weitere Ehrungen verliehen. Die Preise haben einen Gesamtwert von 6.500 Euro.

    Ausgerichtet wird der 27. Kinder- und Jugend-Kultur-Preis von der Staatskanzlei und dem Ministerium für Kultur in Kooperation mit der .lkj) Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V.

    Der Einsendeschluss ist am 1. April 2024.

    Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Bewerbung hier

  6. Bewerbungsphase für das Theatertreffen der Jugend 2024

    Wir freuen uns auf euch und eure Arbeiten – seien es Textvorlagen, eigene Texte, Rechercheprojekte oder selbst entwickelte Stücke. Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben, eure Bühne kann klein, groß, drinnen oder draußen sein.

    Wir sind gespannt darauf, was ihr zu sagen habt und erzählen wollt. Es spielt keine Rolle, ob ihr eine große oder kleine Gruppe seid, eine Schul-AG, ein Theater-Club oder ein freies Ensemble. Wir sind neugierig auf die Formate, die ihr wählt: klassische Erzählformen, Arbeiten aus dem Performancebereich, Experimente mit Theater, ob ihr Medien einbezieht oder die Grenzen zu anderen Kunstformen überschreitet.

    Ihr habt ein Stück oder eine Performance erarbeitet?
    Ihr brennt für das Theater und die Bühne?
    Ihr experimentiert mit Mitteln des Theaters?
    Es begeistert euch, mit Darstellung und Texten eure eigenen Geschichten zu erzählen?
    Ihr habt Lust, eure Arbeit in Berlin vor Publikum zu zeigen und euch gemeinsam mit anderen jungen Theatermacher*innen in Workshops auszuprobieren?
    Dann bewerbt euch jetzt mit eurem Theaterprojekt für das Theatertreffen der Jugend 2024.
    Für alle Theatermacher*innen zwischen 11 und 21 Jahre

    Bewerbungsschluss 31. Januar 2024

    Fragen & Antworten rund um die Bewerbung mit dem Team 19. Januar 2024, 17 Uhr

    Sichtungszeitraum 26. Februar bis 20. März 2024
    Bekanntgabe der Preisträger*innen 25. März 2024
    Theatertreffen der Jugend 1. bis 8. Juni 2024

    Alle Infos und Anmeldung hier

  7. 30.04.24 10. Deutsches Kinder-Theater-Fest

    10. Deutsches Kinder-Theater-Fest vom 10. bis 13. Oktober 2024 im überzwerg – Theater am Kästnerplatz, Saarbrücken

    Bewerbungsfrist: 30.04.2024

    Alle Infos und Bewerbung hier

  8. Schultheater der Länder 2024

    In welchen Lebenswelten leben Jugendliche und wie lassen sie sich auf die Bühne bringen? Leben wir nicht immer mehr in hybriden Zwischenwelten, in Transkulturen zwischen Schule, Freunden und Familie, analoger und digitaler Welt, Social Media
    und ChatGPT? Findet das Leben eigentlich in der Schule oder anderswo statt? Wo findet es überhaupt statt? Was macht dieses LEBEN eigentlich aus? Braucht es zum LEBEN nicht Transformation und Metamorphosen?
    Und wie leben wir eigentlich in unserer Schultheater-Gruppe miteinander? Was inspiriert uns? Und was ist eigentlich mit dem Leben nach der Schule?

    Wir suchen Schultheater-Gruppen aller Klassenstufen und Schulformen, die z. B.:
    … künstlerisch erforschen, was Leben eigentlich ausmacht
    … Lebenswelten, Lebensgeschichten, unterschiedliche Lebenskonzepte in between z. B. biografisch, dokumentarisch etc. erzählen
    … Theatertexte und Figuren lebendig werden lassen
    … Lifestyle oder Lebensart performen und reflektieren
    … nach Formen des guten Lebens und Zusammenlebens z. B. in der Tradition des Living Theatre suchen
    … intensiv LEBEN von A‑Z untersuchen und probieren
    … sich mit dem eigenen und fremden Leben auseinandersetzen (z. B. Kulturen,
    Generationen, Diversität…)
    … gegen das, was gutes Leben verhindert, mit theatralen Ausdrucksformen protestieren und Formen und Visionen des nachhaltigen, intensiven Lebens theatral gestalten (z. B. Stop Ecocide – Start Good Living, Stop Exklusion – Start Inklusion, Zusammenhalt in Vielfalt)

    Das SDL findet statt vom 22.–27. 09. 2024 in Bremen

    Alle Infos hier

  9. 30.06.2024 Autor*innen-Aufruf für kubi-online: Neuvermessung Land! Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen

    Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen war 2018 das erste kubi-online Dossierthema: eine umfassende Feldvermessung der Perspektiven aus Sparten und Akteurskontexten, Gesellschafts-, Bildungs- und Kulturpolitik ebenso wie Raumsoziologie, Kunst- und Kulturpädagogik. Seitdem wandelten sich ländliche Räume: Zum einen entfachten steigende Mieten in den Großstädten, Pandemie sowie Digitalität verbunden mit Mobiler Arbeit eine neue Landlust: Immer mehr Menschen ziehen aufs Land. Zum anderen sind ländliche Räume in den Diskursen von Praxis und Forschung Kultureller Bildung vehementer präsent, (Modell- und Forschungs-) Projekte generierten neue Erkenntnisse, aber auch die Gesellschaft und ihre Themen änderten sich.

    Weitere Informationen hier.

Workshops, Webinare, Konferenzen

Achtung: Das Datum meint den Termin der Veranstaltung/ des Webinars etc.. Anmeldungsfristen findet ihr ggf. im Text. Bei überzeitlichen Angeboten gibt es daher keine Datumsangabe.

  1. 27.02.2024 | Infoveranstaltung Basiswissen Barrierefreiheit: Kategorie Bewegen

    Die erste Veranstaltung der Online-Reihe „Basiswissen Barrierefreiheit“, in der kubia Tipps zur Analyse, Planung und Umsetzung von Barrierefreiheit in Kunst und Kultur gibt, widmet sich der Kategorie Bewegen. Folgetermine der Veranstaltung befassen sich mit den Wahrnehmungsaspekten: 25.04.2024 Hören | 17.06.2024 Sehen | 27.08.2024 Empfinden | 19.11.2024 Verstehen.

    10-12:30 Uhr, online, kostenfrei
    Weitere Informationen hier.

  2. 08.-10.03.2024 | Fortbildung Sich zur Verfügung stellen – Intimität als künstlerische Praxis

    Wie das Theater wieder zu einem Ort wirklicher Begegnung werden kann und welche konzeptionellen, inszenatorischen und performativen Strategien dafür kreiert werden können, wie man als Künstler*innen und Vermittler*innen Fassaden ablegen und das Publikum mit theatralen Mitteln wahrhaftig berühren kann, sind Inhalte dieses Workshops. Er ist eine Ermutigung zur Hingabe und zur Vermittlung echter Zuwendung in den Darstellenden Künsten.

    in Wolfenbüttel
    Dozent: Daniel Cremer
    Weitere Informationen hier.

  3. 15.03. – 17.03.2024 Workshop: Forumtheater und Musik

    Diese Fortbildung lädt alle ein, die sich bewegen wollen, Fragen haben und sich gesellschaftspolitisch einmischen wollen.
    Das Forumtheater ist eine Methode aus dem Theater der Unterdrückten (nach Augusto Boal) – ein Format, welches die Realität durch das Theater zu ändern (ver)sucht. Mit dem Theater der Unterdrückten haben wir die Möglichkeit, eigene erlebte oder beobachtete Situationen in Szene zu setzen, andere Perspektiven einzunehmen und auszuprobieren, Fragen zu stellen.  
    Wir schlüpfen in Rollen tauschen uns in einem kollektiven Prozess über Körperbilder aus und improvisieren neue/ andere Lösungswege.

    Wie können wir Sounds und Rhythmik nutzen, um uns zu verständigen und auszudrücken?
    Mit Musikinstrumenten wollen wir ein Labor für experimentelle Ausdrucksformen eröffnen.

    Die Bühne ist frei, für unsere Themen und Ideen, ob mit oder ohne Schauspielkenntnisse.

    Freitag: 17 – 20 Uhr

    Samstag: 11 – 18 Uhr

    Sonntag: 11 – 15 Uhr

    Anmeldung bis 10.03.2023 bei:theater@kulturwerkstatt-halle.de

    Teilnahmebeitrag: 30,00 € (verhandelbar)
    & jede:r bringt einen kulinarischen Beitrag für die Selbstverpflegung mit.

    Der Workshop findet im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus vom 09.-22.03.2024 in Halle statt.

  4. 18.05.2024 Das Dschungelcamp

    Wie kann man als Freiberufler:in leben bzw. überleben? Was sind die eigenen Stärken und wie kann man sie vielleicht verbessern? Welche Marketingstrategien können dabei helfen? Was braucht man von A wie Ausstattung bis V wie Versicherung? Was sind die Verdienstmöglichkeiten? Und wie sollte eigentlich eine Rechnung oder ein Angebot aussehen? Weitere Themen sind die Definition von Arbeitsfeldern, der „Bundesverband Theaterpädagogik e.V.“, sowie regionale, überregionale und internationale Vernetzung.

    Die eintägige Zoom-Konferenz bietet ohne Anreiseaufwand eine geballte Menge an Informationen und konkreten Tipps fürs Berufsleben. Mit vielen Online-Beispielen, reichlich Material zum Downloaden und Frage- und Antwortrunden will diese Veranstaltung Mut machen, sicher in die eigene Karriere zu starten!

    Teilnahmebeitrag: BuT-Mitglieder 45,- € ; Nichtmitglieder 75,- €; Studierende 30,- €

    Weitere Infos & Anmeldung

  5. 15.-17.11.2024 | MULTIPLIK Fortbildung Zirkus und Theater

    In diesem Workshop wird gemeinsam erforscht, wie zirzensische Techniken und Bewegungsbilder die inszenatorische Praxis erweitern können, wie Theater und Zirkus, Text und Bewegung, Spiel und Artistik neue Formen der Spannung erzeugen können. Wie kann eine Szene dementsprechend untermalt, pointiert oder verfremdet werden? Gleichzeitig  werden aber auch über die Zugänge des Zirkus Szenenideen entwickelt. Der Workshop wird in die Kunstformen einführen und die Teilnehmenden Antworten im praktischen Tun erarbeiten lassen.

    in Hamburg, Teilnahmebeitrag: n.b.
    Dozent*innen: Janina Blohm-Sievers, Caroline Klein

    Weitere Infos & Anmeldung hier.

  6. 26.-27.09.2024 | MULTIPLIK Fortbildung Ein Bühnenbild für die Theaterpädagogik

    Das Bühnenbild in der Theaterpädagogik ist oft eine vernachlässigte Kategorie. Dabei gehört das Bühnenbild zur bildenden Kunst und erzählt Inhalte durch unendlich viele Möglichkeiten.
    Dieser Workshop beschäftigt sich mit dem Raum, seiner Ausdruckskraft und Wirkung. Untersucht wird, wie der Raum narrative und pädagogische Inhalte kommunizieren kann. Wie entsteht ein Bühnenbild? Welche Impulse setzt zeitgenössische Kunst? „Soziale Plastik“ kann eine Inspiration sein, Mensch und Raum zusammenzudenken. Kann ein Bühnenbild bewegen und nachhaltig sein?

    in Darmstadt, Teilnahmebeitrag: n.b.,
    Dozentin: Bärbl Hohmann
    Weitere Infos & Anmeldung hier.