Veröffentlichungen

Journale

Seit 2020 veröffentlicht Lanze Anfang des Jahres ein Journal als Rückschau auf das vergangene Jahr, die Themen, die Projekte, auf Fragestellungen und portraitiert die Szene und verschiedenen Gesichtspunkten.

  1. Journal 2021

    Die zweite Vorstellung, so heißt es, ist immer die gefährlichste. Das Adrenalin der Premiere ist verbraucht, Routine muss sich erst noch finden und jetzt sitzt das „richtige“ Publikum drin. Doch das motiviert uns noch mehr. Unser Journal stellt sich unerschrocken seiner 2. Ausgabe

    Wieder schauen wir zurück und voraus – auf Freies Theater in Sachsen-Anhalt – auf die Bedarfe, Stolpersteine und unsere Ziele als Landesverband für Profis, Amateurgruppen, Theaterpädagog*innen und Theater für, von und mit jungen Menschen. Was hat die Freie-Theater-Szene in Sachsen-Anhalt bewegt, welche Themen treiben die Geschäftstelle um und wie feiert man eigentlich Geburtstag in pandemischen Zeiten?

    Wir danken allen Mitgliedern, Förderern, Partnerinnen und Freund:innen für ein produktives, gemeinsames Kämpfen, Spielen und Arbeiten in 2021.

    Das "LanZe Journal 2021" steht hier online zum Download zur Verfügung.

  2. Journal 2020

    LanZe wagt ab sofort den Blick zurück und lässt jahresweise im "LanZe Journal" Revue passieren, was Freies Theater in Sachsen-Anhalt bewegt und belebt hat, wo es Mauern und Fassadenkletterer gab und wie LanZe sich entwickelt.

    2020 wirkte sich die globale Realität der Corona-Pandemie bundesweit verheerend auf die Akteur*innen des Freien Theaters aus und bestimmte damit ganz unvorhergesehen Aufgaben von und Aufträge an LanZe.
    Die Pandemie verschärft die oft prekären Arbeitsbedingungen der Freien Theaterszene.
    Zur Sichtbarmachung und als Zeitzeugnis setzen wir die Erfahrungen unserer Akteur*innen in Sachsen-Anhalt und unserer Geschäftsstelle in fast einem Jahr Pandemie ins Zentrum der ersten Ausgabe des LanZe Journals.
    Die Freien Spielstätten des Landes sind ohne Publikum und leiten als stumme Abbilder dieser Zeit durch das Journal.

    Das "LanZe Journal 2020" steht hier online zum Download zur Verfügung.

Statements

Regelmäßig veröffentlicht LanZe offene Briefe, Statements und Pressemitteilungen, um auf die Belange der Freien Szene allgemein und themenbezogen hinzuweisen und kulturpolitische Entwicklungen aus fachlicher Sicht zu kommentieren. Aber auch verbandsinterne Neuigkeiten sind hier zu finden.

  1. 09.08.22 Positionspapier: Gelernt aus Corona

    Die bereits mehr als zwei Jahre dauernde Pandemie trifft alle gesellschaftlichen Bereiche. Nicht nur Akteure und Einrichtungen der Kunst und Kultur leiden (im professionellen Sinne) unter den Einschränkungen, Auflagen und (materiellen wie immateriellen) Verlusten, sondern auch Kolleg*innen anderer Bereiche, die entweder auf Publikumsinteraktion oder soziale Nähe und Engagement angewiesen sind. 
    Die Kolleg*innen aus dem Freien Theater sind sich der Doppelzüngigkeit bewusst, wenn durch Interessenvertretung und Vernetzung ihre Professionen und Handlungsfelder stärker sichtbar werden, als solche, die über keine Vertretungsstrukturen verfügen. Dieser Fakt macht jedoch ein Ringen um solidarische Verantwortungsübernahme gegenüber Kunst- und Kulturschaffenden nicht weniger dringlich; die Akteur*innen wünschen, dass sämtliche Automatismen des gegenseitigen Ausspielens mit allen möglichen Mitteln unterbunden werden. 

    Das Positionspapier von LanZe schaut sowohl auf die finanzielle Situation als auch die strukturelle und persönliche für die freien darstellenden Künstler*innen in Sachsen-Anhalt.

    Hier gibt es das Positionspapier zum  Download.

  2. 13.06.22 Pressemitteilung: Neuer LanZe-Vorstand

    Die Mitgliederversammlung des Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. hat am 13. Juni 2022 einen neuen Vorstand gewählt. Dieser wichtigen ehrenamtlichen Arbeit als Interessensvertretung für die Freien Darstellenden Künste, das Amateurtheater, Theater von, mit und für junge Menschen sowie den freischaffenden Theaterpädagog:innen Sachsen-Anhalts ist es in den letzten Jahren unter anderem zu verdanken, dass trotz angespannter Finanzsituationen die Mittel für die Freie Szene im kürzlich verabschiedeten Haushalt sogar aufgestockt wurden.

    Der wiedergewählte Vorstandsvorsitzende Janek Liebetruth freut sich über das einstimmige Vertrauen und über seine Kolleg:innen für die nächsten drei Jahre: “Erstmals beteiligen sich sieben Akteur:innen im Vorstand, sodass wir nun neben bekannten Gesichtern aus den Freien Darstellenden Künsten und der Theaterpädagogik auch eine Kollegin aus dem Amateurtheaterbereich und sogar aus dem zeitgenössischen Tanz begrüßen dürfen. Das gibt uns wie noch nie zuvor die große Chance, verschiedenste Perspektiven zu diskutieren, diverse Expertisen zu nutzen und somit noch näher an den Bedürfnissen unserer Mitglieder als Interessensvertretung zu arbeiten.”

    Divers ist der neue Vorstand nicht nur in Bezug auf die Sparten aufgestellt, sondern auch die regionale Zugehörigkeit wurde erweitert, da die Kolleg:innen nicht nur in Magdeburg und Halle sondern auch im Harz und der Altmark wirken und leben. Auch im Hinblick auf die Zugehörigkeit zur Szene gibt es eine spannende Bandbreite von jahrelangen Mitgliedern zu Newcomern. 

    Die wichtigsten Themen für die nächsten Jahre skizziert Liebetruth ebenfalls direkt nach Wahlschluss. Es sind die großen Themen unserer Zeit, die auch die Freie Szene in Sachsen-Anhalt beschäftigen: Nachwuchs, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Doch es bleibt nicht bei großen Worten, sondern hier soll die gemeinsame Arbeit mit der Geschäftsstelle von “LanZe” konkret weitergeführt werden. So ist jedes dieser Themen bereits mit konkreten Ideen, Projekten und Arbeitsgemeinschaften unterlegt. 

    "Alles ist miteinander verschränkt. Ein Generationswechsel, der einigen Freien Theaterschaffenden der ersten Stunde demnächst bevorsteht, kann nur gelingen, wenn es künstlerischen Nachwuchs gibt, es möglich ist, in den freien Künsten ökonomisch und sozial nachhaltig zu arbeiten und Arbeits-, Förder- aber auch künstlerische Prozesse mittels Digitalisierung unterstützt werden.” so Liebetruth.

    Hier gibt es den Link zum aktuellen Vorstand.

  3. 27.01.22 Aufruf: Wir sind keine Zahlen

    Im Januar veröffentlichten wir die folgende Einladung an (kultur-)politische Akteur*innen der Landesregierungen und der Kommunen, sich ein Bild der aktuellen Bidingungen der freien Szene zu machen unter dem Einfluss der Pandemie und dern damit einhergehenden Hygienemaßnahmen.

    "Wir spielen. Sie erleben. Wir reden. Wir folgen dem Aufruf von Kulturminister Rainer Robra und wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen. Und da sich Theater nicht erklären aber erfahren lässt, laden wir Sie ein, eine der vielen Vorstellungen im Februar zu besuchen. Denn Kultur ist Lebensmittel und die Freien Darstellenden Künste sind in ihrer Vielfalt das entscheidende Salz.

    Hier sehen Sie einmalig in einem Spielplan zusammengetragen, wo und wann derzeit Freies Theater zu erleben ist - von der Altmark bis Zeitz."

    Spielplan Januar/Februar

  4. 1.10.21 Rückblick: Modellprojekt Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

    Die Landesverbände der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen starteten erstmalig ein gemeinsames Kooperationsprojekt. Teil des Projekts sind ein Podcast eine Konferenz, eine kleine Imagekampagne sowie Wissenstransfer.

    Für die Stärkung der Freien Darstellenden Künste Mitteldeutschlands gründete sich der Verbund Mitte:Ost.

    Das Projekt zielt auf die stärkere Vernetzung, das Kennenlernen und Sichtbarmachen einer starken, selbstbewussten mittel:ostdeutschen Freien Theaterszene.
    Der Podcast Blackbox stellt die Szenen freier darstellender Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor, diskutiert wesentliche Themen und kommt mit Akteur*innen ins Gespräch. Den Podcast gibt es bei Spotify.

    Die erste Pressemitteilung zum Projekt kann hier gelesen werden. Kathrin Schremb vom Thüringer Theaterverband war am 23.08.2021 im Gespräch mit dem mdr über die Ziele des Kooperationsprojekts.

    Die KONFERENZ DER VISIONEN am 07.09.2021 brachte Akteur*innen aller Bundesländer miteinander ins Gespräch, setzte Impulse, die für eine Stärkung der Freien Szenen in den nächsten Jahren relevant werden könnten und bot kostenlose Workshops für die individuelle Professionalisierung an. 

    Das Projekt wurde finanziert durch die #TakeNote-Förderung im Bundesprogramm NEUSTART KULTUR des Fonds Darstellende Künste e.V. 
    Die Konferenz arbeitet in medialer Partnerschaft mit Kulturmanagement.net.

  5. 21.05.21 Pressemitteilung: Kulturpolitische Positionen der Parteien für die Zeit nach der Landtagswahl

    In dieser Pressemitteilung thematisiert LanZe als Interessenvertretung für selbstständige Theaterakteur*innen, Amateurtheater und Theaterpädagog*innen anlässlich der anstehenden Landtagswahl am 6. Juni mögliche Chancen und Risiken für Freies Theater in Sachsen-Anhalt vor dem Hintergrund der Neubesetzung des Landtags.

    Mit Wahlprüfsteinen befragte LanZe diejenigen Parteien, die nach aktuellen Umfragewerten Fraktionen für den Landtag stellen werden, nach ihren kulturpolitischen Standpunkten.
    In der Pressemitteilung ist eine komprimierte Analyse der Antworten und davon ausgehende Einschätzungen von LanZe zu finden. 

    Die Pressemitteilung kann hier gelesen und heruntergeladen werden.

  6. 19.11.20 Statement: Förderreform für Freie Darstellende Künste in Sachsen-Anhalt

    Ein Quantensprung und LanZe will noch weiter

    Die Landesförderung für Freie Darstellende Künste wurde ausdifferenziert und findet 2021 das erst Mal Anwendung.

    LanZe war über 1,5 Jahre maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der Förderinstrumente. Detaillierte Informationen zur Reform gibt es hier.

    8. Dezember 2020 - Hier findet ihr eine Berichterstattung über die Förderreform in der ZEIT.
    16. Februar 2021 - auch MDR Kultur berichtet hier von der Förderreform.  

    Rainer Robra in der Regierungserklärung am 19.11.2020:
    „Für die freie Szene, ein wesentlicher Träger der Theaterpädagogik, gibt es eine Neuausrichtung der Landesförderung, von der ich mir Qualitätssteigerung und Wachstum der Szene verspreche. Es geht um eine spezielle Einstiegsförderung für junge Theatermacher, eine zweijährige Basisförderung für Theatergruppen und um eine Verbesserung der Projektförderung. Es wird auch deutlich mehr Geld für die freie Szene bereitgestellt.“

    Janek Liebetruth, Vorsitzender von LanZe:
    „Wir sind froh, dass neben der dringend nötigen Ausdifferenzierung der Förderinstrumente und der Vergabe durch eine Fachjury, erste Signale für verbesserte finanzielle Rahmenbedingungen gesetzt werden – wir sind aber noch nicht am Ende! Es gibt Verbesserungsbedarf in anderen Bereichen aber das ist ein erster wichtiger Meilenstein um die freie Theaterszene zu stärken und weiterzuentwickeln!

  7. 30.10.20 Offener Brief: Teil-Lockdown

    Am 28.10.2020 einigten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident*innen der Bundesländer: um einen Kontrollverlust angesichts der rasant zunehmenden Corona-Neuinfektionen zu verhindern, wurden deutschlandweit Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen für den Zeitraum vom 04.11-30.11.2020 untersagt. Das betrifft ebenso den Freizeit- und Amateursportbetrieb. Der Teil-Lockdown wurde schließlich mit Verschärfungen bis zum 10.01.2021 verlängert.

    LanZe hat einen Offenen Brief an Ministierpräsidenten, Staatskanzlei und Ministerium für Kultur sowie an das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung initiiert, der am 30.10.2020 veröffentlicht wurde. Den Offenen Brief ist hier zu lesen. Angelehnt wurde das Schreiben an die Stellungnahmen vom Deutschen Bühnenverband und der Allianz der Freien Künste

Gutachten und Datenerhebungen

  1. Gutachten 2021 aller Akteur*innen

    Für das Jahr 2021 hat LanZe ein Gutachten erstellt, dass alle Akteursgruppen in den Blick nimmt und auf die kulturpolitische Situation, Wahrnehmung in der Öffentlichkeit, Finanzierung, Förderlandschaft sowie Besonderheiten und drängende Fragen schaut.

  2. Gutachten 2020 Freie Darstellende Künste

    Im Jahr 2020 erstellte LanZe auf Anfrage des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste und des Fonds Darstellende Künste ein Gutachten speziell für professionell Theaterschaffende der Freien Szene.