Aktuelles

Sieben auf einen Streich

Der Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. hat einen neuen Vorstand gewählt. Wir gratulieren sehr herzlich.

Die Mitgliederversammlung des Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e.V. hat am 13. Juni 2022 einen neuen Vorstand gewählt. Dieser wichtigen ehrenamtlichen Arbeit als Interessensvertretung für die Freien Darstellenden Künste, das Amateurtheater, Theater von, mit und für junge Menschen sowie den freischaffenden Theaterpädagog:innen Sachsen-Anhalts ist es in den letzten Jahren unter anderem zu verdanken, dass trotz angespannter Finanzsituationen die Mittel für die Freie Szene im kürzlich verabschiedeten Haushalt sogar aufgestockt wurden.

Der wiedergewählte Vorstandsvorsitzende Janek Liebetruth freut sich über das einstimmige Vertrauen und über seine Kolleg:innen für die nächsten drei Jahre: “Erstmals beteiligen sich sieben Akteur:innen im Vorstand, sodass wir nun neben bekannten Gesichtern aus den Freien Darstellenden Künsten und der Theaterpädagogik auch eine Kollegin aus dem Amateurtheaterbereich und sogar aus dem zeitgenössischen Tanz begrüßen dürfen. Das gibt uns wie noch nie zuvor die große Chance, verschiedenste Perspektiven zu diskutieren, diverse Expertisen zu nutzen und somit noch näher an den Bedürfnissen unserer Mitglieder als Interessensvertretung zu arbeiten.”

Divers ist der neue Vorstand nicht nur in Bezug auf die Sparten aufgestellt, sondern auch die regionale Zugehörigkeit wurde erweitert, da die Kolleg:innen nicht nur in Magdeburg und Halle sondern auch im Harz und der Altmark wirken und leben. Auch im Hinblick auf die Zugehörigkeit zur Szene gibt es eine spannende Bandbreite von jahrelangen Mitgliedern zu Newcomern. 
 

Die wichtigsten Themen für die nächsten Jahre skizziert Liebetruth ebenfalls direkt nach Wahlschluss. Es sind die großen Themen unserer Zeit, die auch die Freie Szene in Sachsen-Anhalt beschäftigen: Nachwuchs, Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Doch es bleibt nicht bei großen Worten, sondern hier soll die gemeinsame Arbeit mit der Geschäftsstelle von “LanZe” konkret weitergeführt werden. So ist jedes dieser Themen bereits mit konkreten Ideen, Projekten und Arbeitsgemeinschaften unterlegt. 

"Alles ist miteinander verschränkt. Ein Generationswechsel, der einigen Freien Theaterschaffenden der ersten Stunde demnächst bevorsteht, kann nur gelingen, wenn es künstlerischen Nachwuchs gibt, es möglich ist, in den freien Künsten ökonomisch und sozial nachhaltig zu arbeiten und Arbeits-, Förder- aber auch künstlerische Prozesse mittels Digitalisierung unterstützt werden.” so Liebetruth.

Hier gibt es den Link zum aktuellen Vorstand.

 

(c) Christiane Böhm

Amateurtheater // Demokratie und Dialog

Die Zwischenergebnisse des Diversitäts-Entwicklungsprozesses, den der Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) auf verschiedenen Ebenen 2021 begonnen hat, haben sie und uns ermutigt, Fragestellungen weiter zu entwickeln und das Thema „Amateurtheater // Demokratie und Dialog“ verstärkt in den Blick zu nehmen.

Es bietet viele Möglichkeiten, über das Theater und mit den Mitteln des Theaters ins Gespräch zu kommen, auch konstruktive Streit- und Debattenkultur zu erproben – national und international. Wo, wenn nicht im Theater, sind Dialoge Bausteine des Geschehens? Wer, wenn nicht Theaterschaffende, könnte sich des Themas mit ihren Mitteln annehmen?
Wir bitten dich/Sie zu diesem Thema um ein Statement/einen Kommentar/künstlerischen Beitrag. Geplant ist , Beiträge vollständig oder in Auszügen (z. B. zitatweise) auf den verschiedenen Media-Kanälen (Homepage, ggf. Facebook, Insta, Spiel und Bühne) zu veröffentlichen. Nach Möglichkeit werden einige Autor*innen/Urheber*innen der Beiträge zu Debatten, z. B. im Rahmen der BDAT-Veranstaltungen/Festivals, einladen.

Das Thema kann so skizziert werden: Krisensituationen setzen die Demokratie und unsere Gesellschaft unter Druck: Der Angriffs-Krieg in der Ukraine, Corona-Pandemie, Klimawandel, religiöse oder politische Radikalisierung, territoriale Auseinandersetzungen – die Herausforderungen werden größer. Gleichzeitig ist eine Orientierungslosigkeit in einer hochkomplexen, globalisierten Welt spürbar. Tendenzen zu Egoismus und verminderter Empathiefähigkeit bis hin zu auch physischer Gewalt sind zu beobach-ten. Daraus ergeben sich viele mögliche Fragestellungen, auch für das Amateurtheater.
• Was macht (kann) das Amateurtheater (machen) in diesen bewegten Zeiten für den ge-sellschaftlichen Zusammenhalt?
• Was tragen Amateurbühnen vor Ort dazubei, wie können Theaterverbände landes- und bundesweit unterstützen?
• Wo und wie bildet Amateurtheater demokratische Prozesse ab oder fördert diese?
• Welche Dialoge werden geführt (nicht geführt), wie findet Beteiligung statt?
• Wo und wie fördert Amateurtheater bürgerschaftliches Engagement?
• Welche neuen künstlerischen Darstellungsformen entwickeln sich aus Krisensituationen? Welche künstlerischen Konzepte ermöglichen mehr Partizipation?
• Wie sieht es bei aktuellen Theatertexten aus? Gibt es Stückempfehlungen, in denen po-litische und gesellschaftliche Inhalte thematisiert und reflektiert werden und die sich mit Dialogkultur auseinandersetzen?
• Sind Theatervereine heute tolle Orte demokratischen Lebens? Oder schließen sie als Orte von Gleichgesinnten viele andere aus („closed shops“)?

Das sind einige der Fragestellungen, die aufgegriffen werden können. Es kann aber auch ein eigener Gedanke / Idee / ein eigener Fokus im Zentrum stehen. Wir wertschätzen Vielfalt und freuen uns über Einreichungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Formalien: Das Statement als
pdf-Dokument (gern auch zusätzlich als word oder txt-Datei; max. 1 Seite)
Video (nicht länger als 1,30 Min. / Format für Instagram und/oder Facebook geeignet)
Foto (mit Kurztext und Rechtehinweis) // Künstlerischer Beitrag (Bilder von Installationen,….)

Den Beitrag bitte mit vollständigen Namen und ggf. Funktion (Verband, Theatergruppe,…)
BDAT, Katrin Kellermann, kellermannbdatinfo

Geplant ist, die Beiträge im Laufe des Jahres zu veröffentlichen. Es wird vorab informiert, wann der Beitrag wo erscheint.
Einreichfristen: 15. Juni 22 / 15. August 22 / 15. Oktober 22

Wichtig: Es können auch Anregungen, Gedanken etc. gemailt werden, die nicht veröffentlicht werden sollen. Mit Bitte um entsprechenden Hinweis.

Ausschreibung Verbund Mitte:Ost

Der VERBUND MITTE:OST ist ein Projekt der Landesverbände für freie darstellende Künste Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Gefördert im Programm Netzwerk- und Strukturförderung des Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, zielt das Projekt auf die intensive Vernetzung der Akteur*innen und Strukturen sowie auf die Beleuchtung der Strukturen und Strategien für freies Produzieren in den vier Bundesländern.

Das Projekt findet so in allen vier Bundesländern statt und plant Vernetzung durch mehrere Formate: einen Podcast, vier thematisch fokussierte Bustouren zu Orten und Künstler*innen, einen Fachtag sowie die Umsetzung einer Situationsanalyse als kulturpolitische Handreichung einerseits
und nutzbare Broschüre zur aktiven Vernetzung andererseits.

  1. Situationsanalyse

    Das Projekt ist ein Folgeprojekt, findet ab sofort bis zum 31.12.2022 in allen vier Bundesländern statt und plant Vernetzung durch mehrere Formate: vier thematisch fokussierte Bustouren zu Orten und Künstler*innen, einen Fachtag, die Weiterführung des Podcasts “Blackbox” sowie die Umsetzung einer Situationsanalyse als kulturpolitische Handreichung einerseits und nutzbare Broschüre zur aktiven Vernetzung andererseits.

    Gesucht wird eine Person, die den VERBUND bei der Erstellung folgender Dokumente unterstützt:

    • eine Übersicht über die aktiven Spiel- und Produktionsstätten in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (im beschreibbaren Excelformat; differenziert nach 16 Fragen mit Mehrfachantworten nach Vorgaben des VERBUNDS)
    • eine Broschüre , die wesentliche Angaben der Übersicht, grafisch aufbereitet bündelt (die Broschüre wird nicht selbst gelayoutet, sondern in Zusammenarbeit mit einer*m externe*n Grafiker*in, vermittelt durch die Projektleitung, erstellt. Die Kosten für Layout und Druck der Broschüre übernimmt der VERBUND)
    • eine fachliche Bewertung (max. 4-6 Seiten) der Gesamtsituation der Spiel- und Produktionsstätten in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, aufbereitet für die kulturpolitische Arbeit der beteiligten Verbände

    Honorar : 3.000€ brutto,
    Teilzahlungen können vereinbart werden.

    Bei Interesse zur Zusammenarbeit melden Sie sich - gern unter Angabe von passenden Referenzen oder Vorerfahrungen, ausschließlich auf elektronischem Weg und in einem Dokument (PDF) gebündelt – mit Stichwort „Situationsanalyse“ bis zum 10.06.2022 bei den Projektpartnern des VERBUNDS MITTE:OST mitteostlanze-lsade

    Hier gibt es die Ausschreibung als pdf.

  2. Projektleitung

    befristet, 01.06.-31.12.2022

    Zu den zentralen Aufgaben gehören:
    ● Projektleitung, Planung, Koordination, Kommunikation, Organisation und Umsetzung aller zentralen Bestandteile des Projekts (unter Mitwirkung von zwei regionalen Assistenzen/Mitarbeiter*innen)
    ● finanzielles Controlling und Verwendungsnachweisführung in Zusammenarbeit mit dem antragstellenden Verband (Thüringen)
    ● Schnittstellenfunktion zu den beteiligten Landesverbänden, beteiligten externen Partnern (Grafiker*innen, Homepagebetreuung, Veranstaltungsorte, etc.)

     

    Die aussagekräftige, vollständige Bewerbung schicken Sie bitte – ausschließlich auf elektronischem Weg und in einem Dokument (PDF) gebündelt – bis zum 19.05.2022 an mitteostlanze-lsade.

    Gesucht wird eine Person, die als Projektleitung alle Schritte der Planung, Organisation und Umsetzung administrativ, koordinierend sowie fachlich leitet. Die Person sollte Erfahrung in der Umsetzung (und Abrechnung) von Projekten im überregionalen Kontext haben, sich in der Szene freier darstellender Künste auskennen (optimalerweise Kenntnis von den Strukturen und Bedingungen in den beteiligten Bundesländern haben), gewachsene Projektstrukturen aufnehmen
    und mit Freude an Kommunikation und mit Organisationstalent fachlich begleiten können.
    Erfahrungen in der Umsetzung von künstlerischen oder kulturellen Veranstaltungsformaten wären sehr wünschenswert, ein sehr sicherer Umgang mit gängigen (digitalen) Kommunikations- und
    Officeanwendungen wird vorausgesetzt.
    Das Projekt bietet eine intensive Zusammenarbeit und Einblick in die Verbandsstrukturen der vier beteiligten Bundesländer (und ihre Akteur*innen), eine angemessene Vergütung (30 Std./Woche, 4.200€ brutto/mtl.), eine technische Ausstattung kann ermöglicht werden sowie die Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten im Homeoffice. Die Zusammenarbeit mit den Verbänden erfolgt maßgeblich via digitaler Kommunikationstools.
     

  3. regionale Assistenzen

    befristet, 01.06.-31.12.2022

    Zu den zentralen Aufgaben gehören:
    ● Mitarbeit in Koordination, Kommunikation, Organisation und Umsetzung aller Bestandteile des Projekts im Team mit der Projektleitung
    ● Schnittstellenfunktion zu zwei Landesverbänden je Assistenzstelle/Mitarbeit (z.B. Assistenz 1 zuständig für Sachsen und Thüringen – sollte es hier besondere Kenntnisse über die Strukturen und Akteur*innen konkreter Bundesländer geben, freuen wir uns über Hinweise in der Bewerbung)

    Gesucht wird eine Person, die sich engagiert, kommunikationsstark und flexibel in die Umsetzung einbringt, sich als unterstützende Mitarbeiter*in für die Projektleitungen versteht und mit einem
    besonderen Blick auf zwei der vier beteiligten Landesverbände bzgl. Koordination, Organisation und Abwicklung agiert.
    Die Stelle ist zweimal ausgeschrieben.
    Das Projekt bietet eine intensive Zusammenarbeit und Einblick in die Verbandsstrukturen der vier beteiligten Bundesländer (und ihre Akteur*innen), eine angemessene Vergütung (15 Std./Woche, 1.500 € brutto/mtl.), eine technische Ausstattung kann ermöglicht werden sowie die Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten im Homeoffice. Die Zusammenarbeit mit den Verbänden erfolgt maßgeblich via digitaler Kommunikationstools.

    Die aussagekräftige, vollständige Bewerbung schicken Sie bitte – ausschließlich auf elektronischem Weg und in einem Dokument (PDF) gebündelt – mit Stichwort „regionale Assistenz“ bis zum 19.05.2022 an mitteostlanze-lsade.

 

 

Basisförderung - Wer wird gefördert

Seit letztem Jahr können sich professionelle Theaterenasembles und Künstler*innen für eine mehrjährige Basisförderung bewerben.

Aufgrund der andauernden Haushaltsdebatten wurden allerdings die Maßnahmen und verantwortlichen Akteure, die nun diese Basisförderung erstmals 2022/23 erhalten, noch nicht groß veröffentlicht. Aber das holen wir jetzt nach! Wir sind stolz auf dieses Förderwerkzeug, das Planungssicherheit und innovative Ansätze, sowie strukturelle Entwicklungsförderung ermöglicht.

Aktuell nimmt das Landesverwaltungsamt wieder Anträge entgegen. Frist ist der 15.05.2022.

Wir gratulieren folgenden Akteuren zur Basisförderung 2022/23:

theaterBurg Roßlau e.V. II Burgtheatersommer Roßlau II Dessau-Roßlau

Kaltstart - Verein für Improvisationstheater e.V. II Impronale II Halle (Saale)

Spielmitte e.V. II Öffnung II Halle (Saale)

Kulturrevier Harz e.V. II Theaternatur Festival der Darstellenden Künste II Benneckenstein

Theater AGGREGATE e.V. II AgGREGATE*LABOR II Halle (Saale)

Wir sind keine Zahlen

Wir spielen. Sie erleben. Wir reden. Wir folgen dem Aufruf von Kulturminister Rainer Robra und wollen mit Ihnen ins Gespräch kommen. Und da sich Theater nicht erklären aber erfahren lässt, laden wir Sie ein, eine der vielen Vorstellungen im Februar zu besuchen. Denn Kultur ist Lebensmittel und die Freien Darstellenden Künste sind in ihrer Vielfalt das entscheidende Salz.

Hier sehen Sie einmalig in einem Spielplan zusammengetragen, wo und wann derzeit Freies Theater zu erleben ist - von der Altmark bis Zeitz.

Spielplan Januar/Februar

Neue Netzwerkreihe: Meetwoch

Mit Beginn des Jahres 2022 startet LanZe eine neue Netzwerkreihe. Wir haben hierfür nicht nur ein neues Format sondern einen neuen Tag erfunden: MEETWOCH

Beim MEETWOCH geht es in erster Linie um den Austausch, das digitale Gespräch unter Kolleg*innen, Wissenstransfer zu inhaltlichen und organisatorischen Themen und Anliegen. Jeder MEETWOCH bringt ein Impulsthema mit und ist dennoch frei für andere Inhalte, künstlerische Ausbrüche und einen guten Schnack.

immer digital, immer 19 Uhr. Anmeldungen, Fragen oder Anregungen gern unter infolanze-lsade.

Bisher geplant sind folgende Termine und Themen:

Februar

23.2. Vertragspool

März

30.3. Nachhaltigkeit

April

20.4. Theater im öffentlichen Raum

Mai

18.5. Versicherungen

Ausschreibung: „Modelling a scene, performing the archive"

Das Landeszentrum Freies Theater Sachsen-Anhalt e. V. (Brandenburger Straße 9, 39104 Magdeburg) beabsichtigt, für des Projekt „Modelling a scene, performing the archive – Freies Theater Sachsen-Anhalt“ (AT) – gefördert im Rahmen der „Digitalen Agenda für das Land Sachsen-Anhalt“ durch das Ministerium für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt sowie im Förderprogramm KULTUR.GEMEINSCHAFTEN aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder im Rahmen von NEUSTART KULTUR – folgenden Auftrag zu vergeben:

Programmiererische Entwicklung eines Webportals für die Freien Theaterszenen in Sachsen-Anhalt (inkl. Profilseiten für die Akteur*innen, Informationsseiten zu einzelnen Produktionen & Angeboten, landesweitem Spielplan, Produktionsarchiv, Gastspielkatalog, interaktiver Karte, Magazinbereich, internem Backend, mobiler Nutzungsvariante, externen Schnittstellen, Merklisten, Suchfunktion, multilingualer Ausgabe) sowie Entwicklung und Einrichtung einer entsprechenden Server- und Datenbankinfrastruktur.

Gemäß den Handlungsleitlinien für die Bundesverwaltung für die Vergabe öffentlicher Aufträge zur Beschleunigung investiver Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID- 19 Pandemie vom 08.07.2020 wird der Auftrag im Wege der Verhandlungsvergabe vergeben.

Angebotsfrist ist der 28.12.2021. Die Beauftragung erfolgt bis 31.12.2021.

Der Auftrag kann digital von einem beliebigen Ort in Deutschland ausgeführt werden und soll bis Ende August 2022 abgeschlossen sein.

Auskünfte und Unterlagen zum Verfahren können unter fabian.rosonskylanze-lsade angefordert werden.

TRAU DICH! Das Theaterstück kommt nach Sachsen-Anhalt

Bundesinitiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

"Trau dich!“ ist ein Theaterstück zum Mitmachen. In dem Theaterstück geht es vor allem um Kinderrechte, Gefühle, Grenzen und Vertrauen. 

Auch in Sachsen-Anhalt wird es bald eine Version des Stückes für interessierte Schulen und Einrichtungen geben, gespielt von einem freien Ensemble aus Sachsen-Anhalt.

Darum gehts:

  • Produktion/Umsetzung des Stücks "Trau dich!"
  • 4 Spielende (2 weibliche Rollen, 2 männliche Rollen, min. 1 davon muss den musikalischen Anteil leiten können)
  • Tour mit 3-4 Doppelvorstellungen je Schuljahr in größeren Städten Sachsen-Anhalts
  • Hauptzielgruppe sind Schüler*innen von 3. bis 6. Klasse
  •  Organisation/Distribution erfolgt durch LanZe
  • Finanzierung gesichert

Ihr seid ein freies Ensemble aus Sachsen-Anhalt und habt Interesse? 

In einem digitalen Infotermin erhaltet ihr alle relevanten Infos zu Materialien, Auflagen, Zeiträumen und Finanzierung. 

17.11.21   10 Uhr

Bitte meldet euch bis zum 15.11.21 bei Christiane Böhm an. Im Anschluss erhaltet ihr die Zugangsdaten zur Infoveranstaltung.

Ihr habt Interesse und könnt aber an demTermin nicht? Meldet euch einfach bei Christiane Böhm.

Modellprojekt Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

BLACKBOX - der Theaterpodcast für die Freie Szene Mitte:Ost

Die Landesverbände der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen startetn erstmalig ein gemeinsames Kooperationsprojekt. Teil des Projekts sind ein PODCAST, eine KONFERENZ, eine kleine IMAGEkampagne sowie WISSENSTRANSFER.

Für die Stärkung der Freien Darstellenden Künste Mitteldeutschlands 

Das Projekt zielt auf die stärkere Vernetzung, das Kennenlernen und Sichtbarmachen einer starken, selbstbewussten mittel:ostdeutschen Freien Theaterszene.

Der PODCAST stellt die Szenen freier darstellender Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor, diskutiert wesentliche Themen und kommt mit Akteur*innen ins Gespräch. Den Podcast gibt es bei Spotify.

Ein IMAGEfilm wird entwickelt.

Die erste Pressemitteilung zum Projekt kann hier gelesen werden. Kathrin Schremb vom Thüringer Theaterverband war am 23.08.2021 im Gespräch mit dem mdr über die Ziele des Kooperationsprojekts.

Die KONFERENZ DER VISIONEN am 07.09.2021 brachte Akteur*innen aller Bundesländer miteinander ins Gespräch, setzte Impulse, die für eine Stärkung der Freien Szenen in den nächsten Jahren relevant werden könnten und bot kostenlose Workshops für die individuelle Professionalisierung an. 

Das Projekt wird finanziert durch die #TakeNote-Förderung im Bundesprogramm NEUSTART KULTUR des Fonds Darstellende Künste e.V. 
Die Konferenz arbeitet in medialer Partnerschaft mit Kulturmanagement.net.

 

#freiedarstellendekuenste #fdk #mitteost #FreieSzeneStaerken

 

Logos der an dem Modellprojet beteiligten Landesverbände.

Pressemitteilung von LanZe

Zukunft oder Endstation für Freies Theater? Kulturpolitische Positionen der Parteien für die Zeit nach der Landtagswahl

In dieser Pressemitteilung thematisiert LanZe als Interessenvertretung für selbstständige Theaterakteur*innen, Amateurtheater und Theaterpädagog*innen anlässlich der anstehenden Landtagswahl am 6. Juni mögliche Chancen und Risiken für Freies Theater in Sachsen-Anhalt vor dem Hintergrund der Neubesetzung des Landtags.

Mit Wahlprüfsteinen befragte LanZe diejenigen Parteien, die nach aktuellen Umfragewerten Fraktionen für den Landtag stellen werden, nach ihren kulturpolitischen Standpunkten.
In der Pressemitteilung ist eine komprimierte Analyse der Antworten und davon ausgehende Einschätzungen von LanZe zu finden. 

Die Pressemitteilung kann hier gelesen und heruntergeladen werden.

Förderreform für Freie Darstellende Künste in Sachsen-Anhalt

Ein Quantensprung und LanZe will noch weiter

Die Landesförderung für Freie Darstellende Künste wurde ausdifferenziert und findet 2021 das erst Mal Anwendung.

LanZe war über 1,5 Jahre maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der Förderinstrumente. Detaillierte Informationen zur Reform gibt es zeitnah. Die erste Antragstellung ist für Mai 2021 geplant.

8. Dezember 2020 - Hier findet ihr eine Berichterstattung über die Förderreform in der ZEIT.

16. Februar 2021 - auch MDR Kultur berichtet hier von der Förderreform.  

Rainer Robra in der Regierungserklärung am 19.11.2020:
„Für die freie Szene, ein wesentlicher Träger der Theaterpädagogik, gibt es eine Neuausrichtung der Landesförderung, von der ich mir Qualitätssteigerung und Wachstum der Szene verspreche. Es geht um eine spezielle Einstiegsförderung für junge Theatermacher, eine zweijährige Basisförderung für Theatergruppen und um eine Verbesserung der Projektförderung. Es wird auch deutlich mehr Geld für die freie Szene bereitgestellt.“

Janek Liebetruth, Vorsitzender von LanZe:
„Wir sind froh, dass neben der dringend nötigen Ausdifferenzierung der Förderinstrumente und der Vergabe durch eine Fachjury, erste Signale für verbesserte finanzielle Rahmenbedingungen gesetzt werden – wir sind aber noch nicht am Ende! Es gibt Verbesserungsbedarf in anderen Bereichen aber das ist ein erster wichtiger Meilenstein um die freie Theaterszene zu stärken und weiterzuentwickeln!