Aktuelles

#Ausschreibung: Projektleitung für PLATTFORM gesucht

Für die Umsetzung des großen Plattformprojekts (mit Landesspielplan, Schnittstellenmanagement zu Social Media und Ticketing, mit Repertoire-Archiv, automatisiertem Gastspielkatalog, mit interaktiver Karte und weiteren Funktionen) sucht LanZe eine Projektleitung.

Konzept: Die PLATTFORM FÜR FREIES THEATER Sachsen-Anhalt ergänzt die Infohomepage des Verbands um 

  • einen landesweiten Spielplan (mit Automatisierungsfunktion an andere Dienstleister in Social Media und Ticketing sowie einen Gastspielkatalog)
  • ein sich fortschreibendes Archiv des Repertoires
  • eine interaktive Karte der Akteure, möglicher Spielorte, ausleihbarer Technik und Requisiten

Anforderungen an die Stelle: Gesamtleitung des Projekts, Schnittstellenfunktion zwischen LanZe und externen Dienstleistenden, Akteur*innen und ggf. Kooperationspartnern und Verbänden

Vergütung: vorauss. Bezahlung nach Tarif T-VL Ost E11

befristet bis: 31.12.2022

Aussagekräftige Bewerbung mit Unterlagen in einem Dokument (pdf) ausschließlich digital bis 10. August 2021 per Mail an Maria Gebhardt (Telefon für Rückfragen: 0391 886859 6)

Die Ausschreibung als PDF

 

Pressemitteilung von LanZe

Zukunft oder Endstation für Freies Theater? Kulturpolitische Positionen der Parteien für die Zeit nach der Landtagswahl

In dieser Pressemitteilung thematisiert LanZe als Interessenvertretung für selbstständige Theaterakteur*innen, Amateurtheater und Theaterpädagog*innen anlässlich der anstehenden Landtagswahl am 6. Juni mögliche Chancen und Risiken für Freies Theater in Sachsen-Anhalt vor dem Hintergrund der Neubesetzung des Landtags.

Mit Wahlprüfsteinen befragte LanZe diejenigen Parteien, die nach aktuellen Umfragewerten Fraktionen für den Landtag stellen werden, nach ihren kulturpolitischen Standpunkten.
In der Pressemitteilung ist eine komprimierte Analyse der Antworten und davon ausgehende Einschätzungen von LanZe zu finden. 

Die Pressemitteilung kann hier gelesen und heruntergeladen werden.

Gemeinsames Modellprojekt

Für die Stärkung der Freien Darstellenden Künste Mitteldeutschlands 

Die Landesverbände der Freien Darstellenden Künste in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen starten erstmalig ein gemeinsames Kooperationsprojekt.

Das Projekt zielt auf die stärkere Vernetzung, das Kennenlernen und Sichtbarmachen einer starken, selbstbewussten ostdeutschen Freien Theaterszene.

Das Projekt wird finanziert durch die #TakeNote-Förderung im Bundesprogramm NEUSTART KULTUR des Fonds Darstellende Künste e.V.

Die erste Pressemitteilung zum Projekt kann hier gelesen werden. 

 

Logos der an dem Modellprojet beteiligten Landesverbände.

Förderreform für Freie Darstellende Künste in Sachsen-Anhalt

Ein Quantensprung und LanZe will noch weiter

Die Landesförderung für Freie Darstellende Künste wurde ausdifferenziert und findet 2021 das erst Mal Anwendung.

LanZe war über 1,5 Jahre maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der Förderinstrumente. Detaillierte Informationen zur Reform gibt es zeitnah. Die erste Antragstellung ist für Mai 2021 geplant.

8. Dezember 2020 - Hier findet ihr eine Berichterstattung über die Förderreform in der ZEIT.

16. Februar 2021 - auch MDR Kultur berichtet hier von der Förderreform.  

Rainer Robra in der Regierungserklärung am 19.11.2020:
„Für die freie Szene, ein wesentlicher Träger der Theaterpädagogik, gibt es eine Neuausrichtung der Landesförderung, von der ich mir Qualitätssteigerung und Wachstum der Szene verspreche. Es geht um eine spezielle Einstiegsförderung für junge Theatermacher, eine zweijährige Basisförderung für Theatergruppen und um eine Verbesserung der Projektförderung. Es wird auch deutlich mehr Geld für die freie Szene bereitgestellt.“

Janek Liebetruth, Vorsitzender von LanZe:
„Wir sind froh, dass neben der dringend nötigen Ausdifferenzierung der Förderinstrumente und der Vergabe durch eine Fachjury, erste Signale für verbesserte finanzielle Rahmenbedingungen gesetzt werden – wir sind aber noch nicht am Ende! Es gibt Verbesserungsbedarf in anderen Bereichen aber das ist ein erster wichtiger Meilenstein um die freie Theaterszene zu stärken und weiterzuentwickeln!