„Kollektive/partizipative Arbeitsformen in Theaterprojekten“ am 6. Juni

Teilhabe an der Gesellschaft muss schon im frühen Alter nicht nur theoretisch vermittelt, sondern auch praktisch erprobt werden. Durch die künstlerische Praxis können junge Menschen eigene Ausdrucksformen erleben und ihre Rolle im sozialen Miteinander reflektieren. Die unterschiedlichen Arbeitsweisen und Ansätze der Theaterszene bringen immer wieder neue Formen der Beteiligung hervor, in denen die Gruppe als Kollektiv gleichberechtigter Mitglieder verstanden wird. Die Proben werden dabei als ergebnisoffener Raum verstanden, in dem das Verhältnis der einzelnen zueinander und von einzelnem und Gruppe immer wieder neu verhandelt wird.

 

ongoing project

ist ein 7-köpfiges Künstler*innenkollektiv (Berlin/Leipzig), das seit acht Jahren professionell im In- und Ausland arbeitet und langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat. Sie haben bereits über 30 Bühnenstücke, Ausstellungen, Audiowalks, Gesprächsreihen, Hörstücke und andere künstlerische Formate in unterschiedlichen Kontexten und Ländern (EU, Libanon, Tunesien) entwickelt. Im Fokus ihrer Arbeit steht, die eigenen Erfahrungen der Kinder und Jugendlichen und ihre unmittelbare Lebenswelt mit einzubeziehen. Ziel ist das gegenseitige Lernen voneinander und die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen an künstlerischen, organisatorischen und repräsentativen Fragen.

 

Im Netzwerktreffen „Kollektive/partizipative Arbeitsformen in Theaterprojekten“, das im Rahmen des Schülertheatertreffens des Landes Sachsen-Anhalt stattfindet, stellen ongoing project konkrete Methoden vor, die Rahmen und Freiräume für kollektive Arbeits- und Entscheidungsprozesse schaffen. Im Sinne einer partizipativen und an der Lebenswelt der Teilnehmenden angelehnten Arbeitsweise liegt der Fokus auf der Frage, wie solch ein Prozess von der Idee zur Inszenierung gelingen kann. Welche Strategien und künstlerischen Mittel führen zu einem kollektiven und kreativen Arbeitsprozess? Wie kann ein Raum geschaffen werden, der für alle Beteiligten produktiv ist? Wie kann man Freiräume für die Beteiligung erweitern bzw. sichtbar machen? Wie finde ich kooperative Arbeitsformen an der Schnittstelle von Schule und Theater? Und wo gibt es Grenzen?

 

Termin: 6. Juni 2018 (9.00-12.00 Uhr)

Ort: Schauspielhaus – Otto-von-Guericke-Straße 64, 39104 Magdeburg

WT-Nummer: WT 2018-074-26

Teilnehmergebühr: kostenfrei

 

Eine verbindliche Anmeldung ist bis spätestens 30. Mai 2018 über das Anmeldeformular möglich!

Im Anschluss möchten wir alle Teilnehmer*innen einladen, an der Abschlusspräsentation des Schülertheatertreffens teilzunehmen.

 

Das Netzwerktreffen richtet sich sowohl an alle Akteure der Theaterszene in Sachsen-Anhalt (vertragsgebundene Theater, Freie Theater, Amateurtheater, Theaterpädagog*innen) sowie an Lehrer*innen und Referendar*innen, die in ihrem Unterricht Theater als spielerisches Mittel einsetzen oder mehr darüber erfahren wollen, wie Theater funktioniert.

 

Einladung

Anmeldung

 

Foto: www.ongoing-project.org