Experimentelles Labor „Alle zusammen: keiner bleibt allein“

Fotograf: Ray Behringer

In der Idylle des Harzes, umringt von Wiesen, Wäldern und jeder Menge unberührter Natur, durften wir gemeinsam mit unseren Teilnehmern fünf Tage (01. – 05. Oktober) im wunderschönen Kloster Drübeck verbringen. Abgeschieden vom Alltagsstress, Terminen und Verpflichtungen konnten wir uns intensiv mit verschiedenen Zielgruppen auseinandersetzen und kreative Konzepte für die praktische Arbeit entwickeln.

Fotograf: Ray Behringer

Gemeinsam mit Sarah Beutler vom Psychosoziales Zentrum für MigrantInnen befassten wir uns mit dem Thema Traumapädagogik. Wie verhalte ich mich, wenn ein Kind plötzlich in eine Starre verfällt und wohin kann ich mich wenden, wenn es auffälliges Verhalten zeigt? Diese und viele weitere Fragen konnten in einem intensiven Impuls geklärt werden. Außerdem verriet Frau Beutler uns, was in ihrem Notfallkoffer ist und wie die einfachsten Hausmittel manchmal Wunder bewirken.
Dr. Angelika Wolters zeigte uns ihre Erfahrungen im Bereich des Schwarzlichttheaters in der Lebenshilfe Magdeburg. Gemeinsam mit Menschen mit geistigen Einschränkungen stellt sie jedes Jahr ein Theaterstück auf die Beine und gewährte uns Einblicke in diesen Prozess.

Fotograf:Ray Behringer

Angelika Frenzel und Thomas Leubner aus der Fachstelle Für Suchtprävention klärten uns über die Mechanismen einer Sucht auf. Wir erfuhren, welche Auffälligkeiten Kinder und Jugendliche aus Suchtkontexten zeigen, wie wir sie unterstützen können und was Menschen mit dieser Krankheit brauchen. Dabei gaben sie uns Instrumente und Hilfsinstitutionen an die Hand.
Doch nicht nur die eingeladenen Dozenten bereicherten uns mit ihrem Wissen und Erfahrungen, sondern auch die Teilnehmer selbst, gewährten sich gegenseitig Einblicke in ihre aktive Arbeit. So erhielten wir Mini-Workshops in Kostümbildung, Rollenerarbeitung, Stimmtraining, Social Media, Fotografie und Gameplay.
Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Dozenten und Mitwirkenden und hoffen, dass die angeregten Konzepte und Ideen weitergeführt werden. Welche spannenden Projekte hervorgehen und welche Ansätze weiterverfolgt werden.